RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: S - U » [Fantasy] Toro, Guillermo del - The Shape of Water » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Meggie Meggie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 24 Nov, 2009
Beiträge: 4369
Heimatort: Rheinland-Pfalz
Hobbies: Lesen, Fotografieren
Beruf: Qualitätsprüfung
Bücher gelesen in 2018: 53
Seiten gelesen in 2018: 19362
Mein SUB: wird langsam weniger ;-)
Lese gerade: Seegrund

Text Toro, Guillermo del - The Shape of Water Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Guillermo, del Toro
Titel: The Shape of Water
Originaltitel: The Shape of Water
Verlag: Droemer Knaur
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-426-52307-0
Seiten: 432
Einband: Taschenbuch
Serie: --
Preis: 16,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Guillermo del Toro wurde 1964 in Guadalajara, Mexiko, geboren, wo er auch die Filmschule besuchte. Heute zählt Del Toro, der mit Werken wie Pans Labyrinth und Hellboy Filmgeschichte schrieb, zu den bekanntesten und erfolgreichsten Regisseuren der Welt. Zusammen mit dem Schriftsteller Daniel Kraus hat Guillermo del Toro mit Trollhunters nun sein erstes Jugendbuch geschrieben.

Quelle: Heyne

Inhaltsangabe:
Zitat:
Ein geheimes US-Militärlabor 1963: Im streng gesicherten Labortrakt F-1 wird eine Kreatur aus dem Amazonas gefangen gehalten, deren Erforschung einen Durchbruch im Wettrüsten des Kalten Krieges liefern soll. Doch eines Nachts entdeckt die Reinigungskraft Elisa das Wesen, das halb Mann und halb Amphibie ist. Die stumme junge Frau tut etwas, woran noch kein Wissenschaftler gedacht hat: Sie bringt dem Wasserwesen die Gebärdensprache bei und beginnt so entgegen aller Regeln eine vorsichtige, geheime Freundschaft mit ihm. Als sie erfährt, dass das »Projekt« schon bald auf dem Seziertisch enden soll, muss Elisa alles riskieren, um ihren Freund zu retten…

Quelle: Heyne

Meine Meinung
Im Jahre 1963 arbeitet die stumme Elisa als Putzfrau in einem geheimen Militärlabor in den USA. Ihr Leben verläuft ruhig. Zu ruhig. Als Elisa den Auftrag bekommt, in dem streng gesicherten Labor F-1 zu putzen, entdeckt sie ein Wesen, halb Mensch, halb Amphibie. Elisas Neugier ist geweckt und so verbringt sie möglichst viel Zeit mit dem Wesen und bringt diesem die Gebärdensprache bei. Doch muss sie dies heimlich tun. Denn der Mann, der das Wesen im Amazonas gefangen nehmen konnte, hat seine eigenen Pläne damit. Es soll genauer untersucht werden und dafür muss es sterben. Elisa erfährt dies und kann nur eins tun: es retten.

Mit eindrucksvollen Worten erzählen die Autoren die Geschichte der stummen Elisa, die als Reinigungskraft in einem Militärlabor arbeitet und per Zufall erfährt, dass dort ein Wesen gefangen gehalten wird, welches halb Mann, halb Amphibie ist.

Bei dem Buch handelt es sich um eine Liebesgeschichte. Jedoch um keine gewöhnliche. Denn die Zuneigung, die Elisa und das Wesen füreinander entwickeln, geht weit über das Verständnis vieler hinaus.
Bis es jedoch dazu kommt, wird in unterschiedlichen Strängen von unterschiedlichen Personen erzählt, bis am Ende alles zusammenläuft.

Zuerst lernen wir Richard Strickland kennen, der im Amazonas unterwegs ist, um dort den geheimen Auftrag des US-Militärs auszuführen, den Deus Brânquia zu fangen und nach Amerika zu bringen. Doch Strickland hat nicht nur diesen Auftrag auszuführen, sondern auch mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen.

Kurz darauf schwenkt die Geschichte zu Elisa über. Wir erfahren, wie sie lebt, was sie arbeitet und welche Gedanken in ihr vorgehen. Und dass sie stumm ist. Dieser Teil spielt eine sehr große Rolle in der Geschichte. Die Gebärdensprache, die Elisa benutzt, um sich zu verständigen, wird von nur wenigen Personen erkannt und so kann sich Elisa auch nur ihren engsten Freunden anvertrauen.

In einem anderen Strang begleiten wir Giles, Elisas Nachbarn, der als Künstler versucht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Leider kann er dies nur bedingt, denn seine Homosexualität wird von vielen nicht anerkannt und so ist es für ihn sehr schwierig, Geld zu verdienen. Doch mit Elisa verbindet ihn eine innige Freundschaft und die beiden können sich bedienungslos vertrauen.

In weiteren kleinen Sequenzen lernen wir auch Richard Stricklands Frau Elaine und deren Kinder kennen sowie Zelda, eine Kollegin und Freundin von Elisa.
Und natürlich den Deus Brânquia, der in einem Wassertank im Militärlabor gefangen gehalten wird.

Die Handlung packt einem von der ersten Seite an. Denn die Autoren haben eine Geschichte erschaffen, die von Anfang an das Kopfkino anspringen lässt. Da ich den Film noch nicht gesehen habe, hatte ich natürlich meine eigenen Bilder vor Augen. So konnte ich das Buch unverfälscht genießen. Wenn der Film nur ansatzweise so gut gemacht ist, wie das Buch geschrieben wurde, kann ich mich ja hier auch auf etwas freuen. Da dieser ja mit einem Oscar prämiert wurde, kann da ja nichts schief gehen.

Die Story ist ungewöhnlich, da sie die Freundschaft zwischen einer stummen Frau und einem stummen Wesen halb Mensch, halb Amphibie beschreibt. Die Ungerechtigkeit, die dem Deus Brânquia widerfährt, führt vor Augen, wie es draußen in der Welt zugeht. Und nicht nur zwischen „ungewöhnilchen“ Wesen, sondern vor allem zwischen den Menschen an sich.

Die Autoren gehen auch auf das gesellschaftliche Leben im Jahre 1963 ein. Die Diskriminierung der Rassen, das Nicht-Ernstnehmen der Frauen und die Anfeindungen, die Homosexuellen gegenüber an den Tag gelegt werden.

In dieser Geschichte kann man sich einfach fallen lassen, denn sie vermischt geschickt Phantasie und Realität miteinander. Die Charaktere haben viel Tiefe und zeigen auch mal ungewöhnliche Eigenschaften, die man ihnen anfangs gar nicht zugetraut hatte. So ergibt sich eine sehr ungewöhnliche Story mit vielen Emotionen und rührenden Momenten, mit Freundschaft und Liebe, mit Mut und der Konfrontation der Wahrheit.

Zeitweise hatte ich das Gefühl, mich tatsächlich im Jahr 1963 zu befinden, weil der Stil der Autoren einem die Geschichte so nahe bringt. Die Gefühle, die hervorgerufen wurden, haben mich zum Nachdenken gebracht. Wie würde ich wohl handeln, wenn ich an Elisas Stelle wäre? Könnte ich einem unbekannten Wesen vertrauen und gar eine Freundschaft aufbauen? Hätte ich den Mut, mich für dieses Wesen so sehr einzusetzen? Mein eigenes Leben in Gefahr zu bringen? Dies kann wohl wahrscheinlich erst beantwortet werden, wenn es wirklich so weit kommen würde.

Fazit:
Eine Liebesgeschichte, die zu Herzen geht.

5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
lG Sina Höst Flickan


mein blog

20 May, 2018 19:19 51 Meggie ist offline Email an Meggie senden Homepage von Meggie Beiträge von Meggie suchen Nehmen Sie Meggie in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: S - U » [Fantasy] Toro, Guillermo del - The Shape of Water » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH