RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: M - O » [Steampunk] Mühlsteph, Stefanie - Cenusa. Asche zu Asche 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Meggie Meggie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 24 Nov, 2009
Beiträge: 4387
Heimatort: Rheinland-Pfalz
Hobbies: Lesen, Fotografieren
Beruf: Qualitätsprüfung
Bücher gelesen in 2018: 53
Seiten gelesen in 2018: 19362
Mein SUB: wird langsam weniger ;-)
Lese gerade: Seegrund

Text Mühlsteph, Stefanie - Cenusa. Asche zu Asche Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Mühlsteph, Stefanie
Titel: Cenusa. Asche zu Asche
Originaltitel: --
Verlag: Art Skript Phantastik
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-945045-29-9
Seiten: 120
Einband: Taschenbuch
Serie: --
Preis: 7,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Stefanie Mühlsteph ist geborene Hessin, Äppelwoitrinkerin und bekennende Schokoholicerin. Sie betet jeden Morgen zur heiligen Senseo und lebt mit ihrer Familie, fünf Bücherregalen und unzähligen kunterbunten Ideen in einer heimeligen Darmstädter Wohnung.
Sie singt Disneylieder und duelliert sich mit ihrem Mann regelmäßig mit Pranks.
Als eingefleischte Technikerin, Phantastikerin und Liebesromanautorin liegen ihr diese Bereiche besonders am Herzen – was auch die Würze ihrer Geschichten ausmacht.

Quelle: Art Skript Phantastik

Inhaltsangabe:
Zitat:
1918 - Das Jahr in dem der große Krieg zwischen Maschinisten und Teslanern ausbrach. Die Magierzunft könnte dem Blutvergießen ein Ende setzen, doch ihre Gesetze verbieten ein solches Eingreifen. Trotzig widersetzt sich das technomagisch begabte Halbblut Darja diesem höchsten Gebot und soll zur Strafe durch den Todesfluch hingerichtet werden. Nur mit einer Finte gelingt die Flucht. Jedoch ist ihr nun der Tod höchstselbst auf der Spur – und ihm kann niemand entkommen.

Quelle: Art Skript Phantastik

Meine Meinung
Darja ist ein technomagisch begabtes Halbblut. Als sie in den großen Krieg zwischen Maschinisten und Teslanern eingreift, verstößt sie damit gegen das Gesetz und wird zum Tode verurteilt. Durch einen Trick entkommt sie jedoch der Hinrichtung und zieht dadurch nicht nur den Zorn ihrer Kläger auf sich, sondern auch den des Todes, dem sie entkommen ist. Er verfolgt sie unbarmherzig, doch jedes Mal hat sie Glück und verschwindet. Je mehr der Tod sie verfolgt und stellt, umso mehr lernen sich die beiden kennen. Und der Tod merkt, dass hinter der Flucht Darjas mehr steht, als nur der Wille zu Überleben.

Die Geschichten, die im Art Skript Phantastik Verlag erscheinen, sind alle ungewöhnlich. Und diesmal lag mir eine Novelle der düster romantischen Art vor. Wir befinden uns im Jahr 1918 in Russland.
Der Krieg zwischen Maschinisten und Teslanern ist in vollem Gange und mittendrin begegnet uns Darja, die gerade hingerichtet werden soll.

Und dann ist man mittendrin in der sehr technisch angehauchten Geschichte, die aber auch mit Magie punkten kann.
Darja wird uns nach und nach vorgestellt. Sie hat eine Bestimmung, die sie erfüllen will, obwohl sie genau weiß, dass der Tod ihr auf den Fersen ist. Der Wille, diese eine Sache noch vorher zu erfüllen, ist sehr groß.
Doch der Tod mit dem schönen Namen Leonid gönnt ihr keine Ruhe und drängt darauf, seinen Auftrag auszuführen.

Stephanie Mühlsteph hat schon mit Kurzgeschichten bei mir punkten können und nun mit dieser kleinen Novelle eine ungewöhnliche Geschichte kreiert, bei der ich erst zum Ende hin genau sagen konnte, was ich von ihr halte.

Ich muss zugeben, dass ich am Anfang skeptisch war, weil ich nicht genau durchblickte. Doch je näher im den Ende kam, umso mehr konnte ich mich in Darja hineinversetzen und ihr ganzes Verhalten auch verstehen.

Ich fand die Vermischung von Technik, Magie und griechischer Sage sehr interessant. Das Ungewöhnliche daran ist aber, dass die Autorin mit einem sagenhaften Tempo die Geschichte voranbringt. Da sie dies auf 113 Seiten macht, muss es natürlich rasant zugehen und so bleibt kaum Zeit, das Gelesene zu verdauen, geschweige denn sich mit allen Charakteren richtig anzufreunden.

Darja war zwar eine sehr interessante Persönlichkeit. Da konnte ich mit Leonid schon mehr identifizieren, obwohl er eine kleinere Rolle spielt.

Diese Ungewöhnlichkeit, die die Autorin in die Geschichte bringt, hat mir teilweise gut, teilweise weniger gut gefallen und so kam ich persönlich für mich am Ende zu dem Schluss, dass man sich einfach auf die Story einlassen muss und alles so nimmt, wie es kommt. Nachdenken kann man am Ende, wenn sich das ganze Bild gezeigt hat. Dann merkt man auch, was die Autorin damit bewirken wollten.

Wieder ist die Aufmachung sehr lobenswert. Das Cover wirkt sehr düster und der Totenkopf verleiht das gewisse Etwas.

Fazit:
Für technisch-magisch Begeisterte eine düstere Steampunk-Romanze.

3 sterne - 4 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
lG Sina Höst Flickan


mein blog

21 Feb, 2018 16:06 06 Meggie ist offline Email an Meggie senden Homepage von Meggie Beiträge von Meggie suchen Nehmen Sie Meggie in Ihre Freundesliste auf
Mandy Mandy ist weiblich
Schmöker Legende




Dabei seit: 23 Jan, 2009
Beiträge: 2246
Heimatort: NRW
Hobbies: mit meiner Familie was unternehmen, lesen, Briefe schreiben
Beruf: -
Bücher gelesen in 2018: 134
Seiten gelesen in 2018: 39757
Mein SUB: einige...

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:

Man ist gleich mitten drin in der Geschichte, in der es um Darja geht, die zum Tode verurteilt wurde und nun darauf wartet das das Urteil vollstreckt wird, zumindest macht sie den Anschein. Denn als der Tod höchstpersönlich vor ihr auftaucht küsst sie ihn, als er seinen Auftrag erfüllen soll und wehrt sich auch gegen die Henker, denn so ganz hat das mit dem Magie eindämmen bei ihr nicht geklappt, dank eines kleinen Gerätes.

Darja war ganz ok und das sie die Flucht ergreift ist nur zu verständlich, vor allem, weil sie noch ein-zwei Sachen erledigen möchte bevor sie stirbt. Trotzdem blieb sie mir irgendwie fremd, da war Leonid schon um einiges greifbarer und auch interessanter, denn er ist so gar nicht wie man sich den Tod vorstellt, das sagt auch Darja ihm. Über ihn hätte ich auch gerne noch mehr erfahren, genauso wie über seine Schwester Makaria, die über ihn irgendwie mehr weiß, als er selbst. Auch Anastasija hätte ich gerne noch näher kennengelernt.

Mich konnte die Geschichte leider nicht so sehr überzeugen, gerade das mit dem Magie weben war schon ziemlich komplex, da hätte ich mir doch einiges mehr an Informationen gewünscht, genauso was die Steampunk-Elemente angeht. Denn wenn so Wörter wie hochenergetische Aetherfrequenz, blitzähnlichen Plasmatunnel, Schwingquarze, Piezoelemente, Annihiatorgewehre usw. fallen dann würde ich schon gerne mehr darüber erfahren, vor allem wie das alles funktioniert, aber das ist bei 115 Seiten wohl einfach nicht möglich, wenn man mit der Story auch voranschreiten möchte.

Gute und spannende Ansätze sind aber auf jeden Fall da, gerade das mit den Teslanern klang ziemlich interessant und die Welt, die die Autorin beschrieben hat ist so breit gefächert, da hätte man halt einfach mehr raus machen können. Auch wurde es am Ende halt etwas hektisch und alles musste schnell vonstatten gehen, was echt schade war. Und das mit der düsteren Romanze stimmt auf jeden Fall, ich hätte mir ja ein anderes Ende lieber gewünscht, aber es war leider von Anfang an absehbar, das es so kommt. Gut gefallen hat mir übrigens der Scherenschnitt, da habe ich mir immer vorgestellt, das dieser Darja zeigt.

Von mir gibt es3 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Lesen1: "Schau mir in die Augen, Audrey" von Sophie Kinsella

01 Aug, 2018 20:20 05 Mandy ist offline Email an Mandy senden Homepage von Mandy Beiträge von Mandy suchen Nehmen Sie Mandy in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: M - O » [Steampunk] Mühlsteph, Stefanie - Cenusa. Asche zu Asche 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH