RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » BELLETRISTIK » Belletristik D - F » Feret-Fleury, Christine - Das Mädchen, das in der Metro las » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Meggie Meggie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 24 Nov, 2009
Beiträge: 4401
Heimatort: Rheinland-Pfalz
Hobbies: Lesen, Fotografieren
Beruf: Qualitätsprüfung
Bücher gelesen in 2018: 63
Seiten gelesen in 2018: knapp über 30000
Mein SUB: wird langsam weniger ;-)
Lese gerade: Kluftinger

Feret-Fleury, Christine - Das Mädchen, das in der Metro las Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Feret-Fleury, Christine
Titel: Das Mädchen, das in der Metro las
Originaltitel: La fille qui lisait dans le metro
Verlag: Dumont
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-8321-9886-2
Seiten: 176
Einband: Hardcover
Serie: --
Preis: 18,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Christine Féret-Fleury arbeitete viele Jahre als Lektorin in einem französischen Verlagshaus, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Sie hat mehrere Jugendbücher und Erwachsenenromane geschrieben, die prämiert und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Quelle: Dumont Verlag

Inhaltsangabe:
Zitat:
Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal.

Quelle: Dumont Verlag

Meine Meinung:
Juliette fährt jeden Tag mit der Metro zu ihrer langweiligen Arbeit in einem Immobilienbüro. Dabei trifft sie auf die unterschiedlichsten Personen und beobachtet diese während der Fahrt. Besonders angetan haben es ihr diejenigen, die lesen.
Als sie eines Tages zwei Stationen früher als gewohnt aussteigt, trifft sie auf Zaïde, ein junges Mädchen, dass sie sogleich mit in den "Buchladen" ihres Vaters Soliman nimmt.
Soliman ist kein normaler Buchhändler. Denn er gibt seine Bücher an sogenannten Kuriere aus, die die Bücher an die Personen weitergeben sollen, die für die Bücher bestimmt sind. Juliette ist gleich gefangen von der Atmosphäre und findet Soliman und seine Tochter sympathisch. So lässt sie sich gleich darauf ein, als Soliman fragt, ob Juliette eine zeitlang auf den Laden und auf Zaïde aufpassen kann, da er für einige Zeit fort müsse.
Juliette willigt ein, nichtsahnend, dass sich damit ihr ganzes Leben verändert.

Dieses kleine Büchlein hat mich sehr ratlos zurückgelassen. Leider konnte ich die Botschaft, die es vermitteln soll, nicht richtig nachvollziehen bzw. die Botschaft hat mich nicht so erreicht, wie es wohl von der Autorin gewünscht war.

Einen richtigen roten Faden, dem man folgen kann, gibt es meiner Meinung nach nicht. Irgendwie ist die Geschichte eine lange Einleitung zu der eigentlichen Geschichte, die aber nicht folgt. Denn am Ende geht es erst richtig los und es bleibt der Phantasie des Lesers überlassen, wie wohl alles weitergehen könnte.

Juliette ist eine junge Frau, die mit ihrem Leben nicht zufrieden ist, aber nichts ändert, weil alles irgendwie so "eingefahren" wirkt. Ihre Wohnung gefällt ihr nicht, ihr Job ist mittelmäßig und das Leben eintönig. Doch ändern tut sich nichts. Bis Juliette auf Zaïde trifft. Ab da ist nichts mehr, wie es ist. Juliette fängt an, nachzudenken und geht Risiken ein, die sie vorher nicht mal im Traum in Betracht gezogen hätte.

Immer wieder geht es um Bücher und Vergleiche, die mit den Geschichten gezogen werden. Soliman ist es, der Juliettes Inneres berührt und ihr eine neue Sichtweise vermittelt. Bis das Schicksal zuschlägt und alle Beteiligten plötzlich ein neues Leben planen müssen.

Eigentlich könnte diese Idee so wunderbar umgesetzt werden, doch die Autorin hat einen Weg eingeschlagen, der für mich nicht nachvollziehbar war.

Ich muss auch noch anmerken, dass die Titelwahl des Buches nicht sehr glücklich gewählt ist. Denn Juliette liest so gut wie nicht in der Metro. Sie beobachtet die Leute, die lesen und stellt sich dabei vor, wer diese Personen wohl sind und warum sie gerade das Buch lesen, das sie gerade lesen.

Die Autorin legt keinen großen Wert auf Tempo. Es vergehen zwar immer wieder Abschnitte von mehreren Wochen, doch werden diese nicht groß erklärt und in der nächsten Szene geht es weiter, als ob kein großer Zeitraum dazwischen liegen würde.
Leise Töne werden angeschlagen und man taucht oft in die Gefühlswelt Juliettes hinab. Und doch konnte ich nicht wirklich einen Zugang zu Juliette finden.

Hinzu kommt, dass das Buch nur 176 Seiten lang ist und einem auch nicht sehr viel Zeit bleibt, alle richtig kennenzulernen, weswegen es auch wundert, dass die Autorin sich mit vielem so Zeit lässt.

Am Ende findet Juliette ihren Weg, doch wäre es hochinteressant gewesen, zu wissen, wie es denn nun weitergeht und ob Juliette genau das findet, was sie sich wünscht und ob sie auch glücklich ist.

Der Schreibstil ist wunderschön, doch bleiben die Figuren blass. Die Tiefe fehlt, auch wenn Gefühle beschrieben werden. Ich fand keinen Zugang zu den Charakteren.

Weiter hätte mich auch interessiert, wie die anderen Charaktere zu dem wurden, was sie sind. Oder wie Zaïdes weiteres Leben wohl aussieht. Dies hätte vielleicht kurz angerissen werden können.

Es bleiben viele Fragen offen und somit ließ mich das Buch, trotz des interessanten Ansatzes und des Themas, sehr unzufrieden zurück.

Fazit:
Wunderschöner Anfang, kurze Abhandlung, unzufriedenes Ende.

2sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
lG Sina Höst Flickan

Mein Blog

05 Aug, 2018 11:36 10 Meggie ist offline Email an Meggie senden Homepage von Meggie Beiträge von Meggie suchen Nehmen Sie Meggie in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » BELLETRISTIK » Belletristik D - F » Feret-Fleury, Christine - Das Mädchen, das in der Metro las » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH