RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Belletristik - Deutsche Autoren » Belletristik Deutsch S - U » Safier, David » Safier, David - Jesus liebt mich 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Zabou1964 Zabou1964 ist weiblich
Admin




Dabei seit: 17 Sep, 2008
Beiträge: 8344
Heimatort: Krefeld
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen
Beruf: Groß- und Außenhandelskauffrau, Korrektorin
Lese gerade: Heidi Rehn - Spiel der Hoffnung

Safier, David - Jesus liebt mich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Safier, David
Titel: Jesus liebt mich
Originaltitel:
Verlag: Kindler Verlag
Erschienen: 29.10.2008
ISBN 10: 3463405520
ISBN 13: 978-3463405520
Seiten: 304
Einband: Hardcover
Serie:


Autorenporträt:

Zitat:
David Safier (* 13. Dezember 1966 in Bremen) ist ein deutscher Drehbuchautor und Schriftsteller.

Quelle: Wikipedia


Inhaltsangabe:

Zitat:
Marie hat das beeindruckende Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben. Kurz nachdem auch noch ihre Hochzeit platzt, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus. Zunächst denkt Marie, der Zimmermann habe nicht alle Zähne an der Laubsäge. Doch dann entpuppt er sich als der wahre Messias. Er ist wegen des Jüngsten Gerichts wieder auf die Welt zurückgekehrt. Und Marie fragt sich nicht nur, ob die Welt nächsten Dienstag untergehen wird, sondern auch, ob sie sich diesmal nicht in den falschesten aller Männer verliebt hat

Quelle: Klappentext


Eigene Meinung:

Endlich gibt es einen neuen Roman von David Safier. In seinem Erstling „Mieses Karma“ war der Buddhismus Thema, in diesem Werk wendet er sich dem Christentum zu: Marie, eine stinknormale, nicht zu schöne und nicht zu kluge, Frau begegnet ihrem Traummann: Joshua. Er ist Zimmermann. Leider stellt sich heraus, dass er der Messias ist und schon beginnen die Probleme. Wo geht frau mit Jesus aus? Darf frau Jesus begehren und küssen? Und was unternimmt frau, wenn das Jüngste Gericht bevorsteht und Satan in Gestalt von George Clooney auf Erden wandelt?

So skurril, wie sich die Zusammenfassung anhört, ist das komplette Buch. Auf herrlich respektlose Art und Weise schildert der Autor den Aufenthalt des Messias auf Erden. Jesus nimmt an einem Karaokewettbewerb teil, Jesus lernt Salsa tanzen, etc. Aber Herr Safier zitiert auch die Bibel und brachte sie mir näher. Neben allem Witz und Humor hat der Autor auch wieder meine grauen Zellen angeregt. Nicht nur Marie beginnt über den Inhalt der Bibel und deren Auslegung nachzudenken.

Ganz grandios finde ich übrigens, dass David Safier immer aus der Sicht von Frauen schreibt. Ich habe mich gefragt, woher er sich bei unserer Spezies so verdammt gut auskennt. Oft habe ich Parallelen zwischen Marie und mir feststellen können.

Besonders gut haben mir auch die Comicstrips von Ulf K. gefallen, die in loser Folge im Roman zu finden sind. Davon würde ich mir sehr ein eigenes Buch wünschen. Aber wer ist Ulf K.? Ich hoffe, wir können bald noch mehr von ihm anschauen und darüber schmunzeln.

Fazit

Wer ein nicht zu strenger Christ ist, und Jesus auf unterhaltsame Art und Weise mal auf Erden erleben möchte, sollte sofort zu dem neuen Roman von David Safier greifen. Ich jedenfalls warte schon sehnsüchtig auf das nächste Werk!

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Aktuelles Leseprojekt: Rehn, Heidi - Spiel der Hoffnung

Dieser Beitrag wurde schon 6 mal editiert, zum letzten mal von Conny1966 am 26 Nov, 2009 19:39 49.

08 Dec, 2008 01:07 51 Zabou1964 ist offline Email an Zabou1964 senden Beiträge von Zabou1964 suchen Nehmen Sie Zabou1964 in Ihre Freundesliste auf
berghexe98
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Eigene Meinung:
Über dieses Buch bin ich ein wenig geteilter Meinung.
Es wird sehr kritisch die christliche Kirche aufs Korn genommen. Natürlich geht dabei der Humor von Herrn Safier nicht unter. (So teilt Jesus mit einem Bettler seine Pizza und lässt sich dabei seine Lebensgeschichte erzählen. Lustigerweise hat der Bettler einen Telekom-Shop überfallen *g* (was für mich sehr komisch beschrieben war, da ich bei der Telekom im Service arbeite))
Jedoch geht es auch viel um die Versuchung, in die sich die Menschen immer wieder führen lassen. So hat Maries Vater eine blutjunge Freundin, die anscheinend eine Heiratsschwindlerin ist. Sogar der Engel Gabriel hat eine Affäre und mittendrin ist Marie, die vor nichts und niemanden Respekt hat. Also zusammengefasst leben sie alle sehr lasterhaft.
Jesus versucht sie natürlich zu bekehren. Es geht viel um das rechte Leben nach der Bibel sowie um die zehn Gebote und Jesus Bergpredigt. Dabei kommt ihm allerdings die "Versuchung" selbst, in Gestalt von Marie in den Weg, die der erste Mensch ist, die ihn auch als Mensch und nicht als Erlöser sieht. Eine romantische Liebesgeschichte ist somit auch noch eingewoben.
Einerseits war der Humor in diesem Buch eindeutig wieder im Vordergrund, was mir auch sehr gut gefallen hat, jedoch gab es nicht ganz so viel Lacher wie im Vorgänger "Mieses Karma". Die Liebesgeschichte fand ich ein wenig platt. Auch wenn es ohne diese Geschichte nicht auf das Ende des Buches hinauslaufen konnte. Und was sehr deutlich aus dem Buch herauszulesen war: Die Engstirnigkeit unserer heutigen Gesellschaft. Sei es nun gegenüber Ausländern (also die typischen Klischees von Frauen aus dem Osten bis hin zu Skinheads) oder aber auch die Kirche, die vehement versucht die Jugend zurück auf ihre Seite zu sehen.
Die Moral des Buches ist auf alle Fälle:
Den Menschen ihren Freien Willen zu lassen, denn einen solchen hätten sie nicht, wenn "Gott" es nicht so gewollt hätte.
(Gott setze ich dabei ganz bewusst in Anführungszeichen, da ja nicht jeder an ihn glaubt, bzw. an eine andere Form von Gott glaubt)
Das Buch war allerdings wie gewohnt sehr gut recherchiert. Ich glaub ich hab mehr über die Bibel erfahren, als ich mir aus dem Reli-Unterricht merken konnte.

Fazit:
Ein wenig zweigeteiltes Gefühl. Einerseits sehr lustig und Zeitkritisch, andererseits zu sehr Kirchlich!

Dies ist die 1000. Rezi im Forum. Danke Christina

Dieser Beitrag wurde schon 4 mal editiert, zum letzten mal von Netha am 16 Jul, 2009 20:22 08.

26 Jun, 2009 21:15 20
piper piper ist weiblich
Schmöker König




Dabei seit: 13 Aug, 2010
Beiträge: 1322
Heimatort: Hamburg
Hobbies: lesen. Line Dance, darten, fotografieren
Beruf: Kauffrau für Bürokommunikation
Bücher gelesen in 2017: 52
Seiten gelesen in 2017: 20.954
Mein SUB: 986
Lese gerade: Morgenlied - Nora Roberts

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Eigene Meinung:

Marie verliebt sich immer in die falschen Männer und jetzt hat sie sich auch noch in Jesus verliebt. Und dabei ist kurz vorher noch ihre Hochzeit geplatzt. Außerdem muss sie sich auch mit einigen Problemen in ihrer Familie kämpfen - ihre Schwester ist schwer krank, ihr Vater hat eine neue Geliebte, die sie nicht mag und ihre Mutter vergnügt sich mit dem Engel Gabriel. Und dann steht auch noch die Endschlacht kurz vor der Tür, weshalb auch Satan auf Erden wandelt.

Dies ist mein zweiter Roman von David Safier, den ich gelesen habe und ich wurde nicht enttäuscht. Wieder mit viel Humor erzählt er die Geschichte von Marie und Jesus. Und dabei kommt die Romantik nicht zu kurz.

Die Comic-Strips, die zwischendrin immer mal wieder auftauchen, lockern das Buch nur noch mehr auf und sind immer passend auf die jeweilige Situation bezogen. Auch wenn es in diesem Buch nicht nötig wäre, sind diese Comics eine tolle Abwechslung.

Das die Kirche in dem Buch ein wenig auf den Arm genommen wird, finde ich nicht tragisch und außerdem erklärt ja gerade Gott am Ende, worauf es wirklich ankommt im Leben. Allein auf die Idee zu kommen, Jesus könnte sich in einen Menschen verlieben finde ich nicht nur gut, sondern auch interessant.
Zudem wird dargestellt, dass die Menschen immer wieder auf's neue in Versuchung geführt werden, aber selbst der Erzengel Gabriel kann nicht allen Versuchungen widerstehen. Man muss halt nur das richtige Maß finden und den richtigen Weg einschlagen und dies versucht Marie nachdem sie Jesus getroffen und sich in ihn verliebt hat, auch wenn sie dabei nicht komplett nach der Bibel lebt.

Die einzelnen Kapitel sind alle recht überschaubar lang. Aber man kann das Buch sowieso kaum aus der Hand legen, weil es sehr lustig, locker und humorvoll geschrieben wurde. Dabei ist es flüssig geschrieben und die Gedanken von Marie werden auf sehr humorvolle Weise geschildert.
Hinzu kommt, dass die Kapitel, in denen erzählt wird, was der Satan oder Gabriel währenddessen machen, wenn Manrie mit irgendwas beschäftigt ist, dann ist dies nicht nur durch ein Untertitel, sondern auch durch die kursive Schrift deutlich. So kann man dem Inhalt sehr gut folgen.
Außerdem weiß die jüngere Genaration, wer George Clooney und Modern Talking sind und kann diese bildlichen Darstellungen besser einordnen. In anderen Büchern sind die Vergleiche für die Jüngeren nicht immer verständlich.

Das Cover ist schlicht gestaltet, dafür hat man um so mehr vom Inhalt.

Insgesamt ist es ein schöner und lustiger Roman, in dem man das christliche darin nicht zu ernst nehmen darf.5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Sub 2013: 71 Bücher Lesen1 2014: 71 Bücher Lesen3 2015: 63 Bücher Lesen1 2016: 26 BücherSub

Höst Flickan

26 Oct, 2010 19:23 46 piper ist offline Email an piper senden Beiträge von piper suchen Nehmen Sie piper in Ihre Freundesliste auf
etfrauantje
Gast


Safier, David - Jesus liebt mich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Eigene Meinung:

Das Cover des Buches ist orange und Jesus im Comicstyle hat mit roter Farbe ein Herz an eine Wand gemalt.
Passt zum Buch und zum Titel: "Jesus liebt mich."

Marie verliebt sich immer in die falschen Männer. Entweder wird ihre Liebe nicht erwidert oder sie liebt ihn nicht genug. So befindet sie sich in der Kirche auf ihrer eigenen Hochzeit mit Sven wieder und ihr wird bewusst, dass sie mit ihm keine Kinder haben möchte. Ein Beweis dafür, dass sie ihn nicht genug liebt. Sie beginnt zu grübeln und bekommt die Rede von Pastor Gebriel nicht wirklich mit. Bei der Frage wo sie mit Ja antworten müsste, wurde ihr bewusst, wie ihre ungeborene Tochter bei der Scheidung weinen würde. Sie entschied sich gegen ... bis das der Tod euch scheidet.
Hilfesuchend auf dem Klo wird sie von ihrer Schwester Kata aufgemuntert.
Vorerst zog Marie bei ihrem Vater und seiner jüngeren Freundin Swetlana ein.
Gleich am nächsten Morgen trat der Zimmermann Joshua in ihr Leben. Bei dem ersten Date stellte sich heraus, dass sich Joshua für Jesus hielt. Marie denkt direkt ohh Gott ein Irrer!!!
Aber Joshua zieht Marie in seinen Bann und auch umgedreht kann Marie Joshua etwas schenken. Denn Jesus entdeckt dank Marie seine menschliche Seite.

Es wäre alles gut wenn nicht Jesus mit der Mission des jüngsten Gerichts auf die Erde gekommen wäre. Also Satan taucht auch noch auf.

Fazit:

Eine hübsche Komödie erhält der Leser mit diesem Buch. Am Ende des Buches rollten bei mir die Tränen. Von traurig schön bis herzhaft lachen war alles dabei. Ich gebe nicht volle Punktzahl weil ich nicht so gefesselt wurde, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.
4 sterne

06 Sep, 2012 04:21 31
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Belletristik - Deutsche Autoren » Belletristik Deutsch S - U » Safier, David » Safier, David - Jesus liebt mich 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2936 | prof. Blocks: 7076 | Spy-/Malware: 10095
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH