RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » SKANDINAVISCHE KRIMI & THRILLER » Skandinavische Krimi & Thriller D - F » Edwardson, Åke » Schweden Edwardson,Åke - Allem, was gestorben war 1 Bewertungen - Durchschnitt: 1.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Netha Netha ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 13508
Heimatort: Hamburg
Hobbies: Lesen, Kochen & Backen, Schweden
Beruf: Küchenwiesel
Bücher gelesen in 2017: 27
Seiten gelesen in 2017: 10003
Mein SUB: Regale weise ;)
Lese gerade: Gelebte Geschichte - Hillary Rodham Clinton

Edwardson, Åke - Allem, was gestorben war Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Edwardson, Åke
Titel: Allem, was gestorben war
Originaltitel: Till allt som varit dött
Verlag: List
Erschienen: 2003
ISBN-10: 3548604935
ISBN-13: 978-3548604930
Seiten: 379
Einband: TB
Serie:


Autorenporträt:

Zitat:
Åke Edwardson, Jahrgang 1953, lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Göteborg. Bevor er sich dem Schreiben von Romanen widmete, arbeitete er als Journalist u. a. im Auftrag der UNO im Nahen Osten, schrieb Sachbücher und unterrichtete an der Universität von Göteborg Creative Writing. Mit Toter Mann legt er den neunten und vorletzten Band der Serie um Kommissar Erik Winter vor. Allein in Deutschland verkauften sich die Erik-Winter-Krimis bereits über 1,5 Millionen Mal.

Quelle: vorablesen.de


Inhaltsangabe:

Zitat:
Die Hitze liegt bleischwer in den Strassen von Göteborg. Auf einer Parkbank am Hafen sitzt ein Mann. Er ist tot. Durchbohrt von einem langen Messer. Zusammen mit seinen ehemaligen Kollegen von der Kriminalpolizei ermittelt Privatdetektiv Jonathan Wide in dem Fall. Die Spur führt in die höchsten Kreise der Stadt. Doch erst als Wide das letzte Teil in das mörderische Puzzel legt, wird ihm das ganze Ausmaß des abgründigen Verbrechens bewusst...

Quelle: Klappentext des Buches


Meine Meinung:

Dies Taschenbuch war mein erster Roman des Autors. Da ich skandinavische Autoren sehr gerne lese wollte ich auch eins von Åke Edwardson lesen.
Unter anderen habe ich die Geschichte gewählt weil ich Göteborg selber besucht habe und es ganz gut kenne.
Tja da saß nun dieser Tote Mann auf der Bank, und die Polizei ließ ihn dann noch Stunden lang in der sengenden Sonne da sitzen. Das war schon mal etwas sehr unglaubwürdig.
Dann kam der Krimi nicht so recht in die Füße, weil sich die beiden Ermittler erstmal darüber auslassen mussten wie die Kleidung des anderen denn nun zu bewerten war. Nachdem man das über einige Seiten abgeklärt hatte war dann der jeweilige Alkoholkonsum und die Frauengeschichten an der Reihe.
Und dann konnte mal echt etwas lesen was sich nach Krimi anhörte.
Leider waren auch die Ermittlungen sehr lang gezogen. Dann wurden auch noch feste Bestandteile der Stadt Göteborg an völlig falsche Plätze verfrachtet.
Da hatte ich dann eigentlich schon die Nase voll.
Habe das Buch aber beendet und muss sagen von Spannung war so gut wie nichts da.
Die Protagonisten wurden einem teils unzureichend, teils überlang vorgestellt.
Die Herrn der Schöpfung fanden sich teilweise einfach umwerfend.

Fazit:

Netter Versuch einen Krimi zu schreiben, in dem sich auch noch etliche gravierende Fehler befanden. In meinen Augen hat der Autor sich Göteborg nie angesehen, wenn doch dann nur auf einer Karte die falsch herum lag.
Werde dem Autor aber noch ne zweite Chance geben mich zu überzeugen. Vielleicht habe ich ja gerade hier den schlechtesten Roman von ihm erwischt.
Dies Buch bekommt von mir einen halben Stern von 6

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Liebe Grüße von Netha
Lesen3
2014 = 59 Bücher 24365 Seiten - 2015 = 57 Bücher 19660 Seiten
2013 = 67 Bücher 23852 Seiten - 2016 = 32 Bücher 11712 Seiten
2012 = 57 Bücher 22240 Seiten
2011 = 59 Bücher 22786 Seiten
2010 = 71 Bücher 26698 Seiten
2009 = 57 Bücher 21723 Seiten

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere, das Menschen nicht denken. (Autor Unbekannt)

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Conny1966 am 10 Dec, 2009 10:23 37.

14 Sep, 2008 13:03 13 Netha ist offline Email an Netha senden Beiträge von Netha suchen Nehmen Sie Netha in Ihre Freundesliste auf
piper piper ist weiblich
Schmöker König




Dabei seit: 13 Aug, 2010
Beiträge: 1322
Heimatort: Hamburg
Hobbies: lesen. Line Dance, darten, fotografieren
Beruf: Kauffrau für Bürokommunikation
Bücher gelesen in 2017: 52
Seiten gelesen in 2017: 20.954
Mein SUB: 986
Lese gerade: Morgenlied - Nora Roberts

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:

Ein toter Immobilienmakler sitzt am Hafen. Privatdedektiv Jonathan Wide ist zufällig über den Fall gestolpert und versucht nun mit Hilfe seiner ehmaligen Kollegen den Fall zu lösen. Dabei spielt Drogenschmuggel eine wesentliche Rolle.

Ich weiß nicht, was mehr im Vordergrund steht, der Alkoholkonsum oder der Fall... Der Einstieg war ziemlich schleppend, weil erst hier was erzählt wurde und dann dort. Die Hoffnung, dass sich das mit der Zeit geben würde, war vergeblich. Und zudem wurden ständig Details erwähnt, die vollkommen unnötig sind. Außerdem ist der Schreibstil sehr trocken und zäh und ist daher nicht leicht zu lesen.

Auch darauf, das irgendwann mal die Spannung einsetzt, wartet man vergeblich. Dafür wird zu wenig über die Ermittlungen berichtet. Man hat das Gefühl alles andere über die vorkommenden Personen zu erfahren, aber wenn es um den Fall geht, dann wird nur kurz erwähnt, dass sie nicht weiterkommen oder die nächste Theorie durchgehen. Man hat zwar bis zum Ende keine Ahnung, wer nun den Mord begangen hat, aber die Auflösung kommt auch urplötzlich und unerwartet daher.

Außerdem fehlt der rote Faden in diesem Buch. Ständig ist man abgeschweift. Man konnte den Ermittlungen nicht richtig folgen und zudem haben sie sich sehr in die Länge gezogen. Dafür hat man dann allerdings zumindest teilweise sehr viele Informationen über die Protagonisten bekommen. Die meisten waren aber eher unrelevant.

Das war das erste Buch, wo ich in die Versuchung kam, es abzubrechen, was ich eigentlich sonst nicht tue.

Von mir gibt es gerademal so einen halben Stern für dieses Buch.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Sub 2013: 71 Bücher Lesen1 2014: 71 Bücher Lesen3 2015: 63 Bücher Lesen1 2016: 26 BücherSub

Höst Flickan

16 Aug, 2011 16:35 54 piper ist offline Email an piper senden Beiträge von piper suchen Nehmen Sie piper in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » SKANDINAVISCHE KRIMI & THRILLER » Skandinavische Krimi & Thriller D - F » Edwardson, Åke » Schweden Edwardson,Åke - Allem, was gestorben war 1 Bewertungen - Durchschnitt: 1.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2935 | prof. Blocks: 7072 | Spy-/Malware: 9946
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH