RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER » Krimi & Thriller D - F » Deaver, Jeffery » [Thriller] Deaver, Jeffery - Blutiger Mond 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
cookie1511 cookie1511 ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 01 May, 2010
Beiträge: 1478
Heimatort: Niederrhein
Hobbies: Familie/Lesen
Beruf: Spark.Angestellte
Bücher gelesen in 2017: 85
Seiten gelesen in 2017: 38399
Mein SUB: 133
Lese gerade: Tea Bag von Henning Mankell/ Gejagd von

Deaver, Jeffery - Blutiger Mond Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Deaver, Jeffery
Titel: Blutiger Mond
Originaltitel: The lesson of her death
Verlag: Blanvalet Taschebuch Verlag
Erschienen: 1993
ISBN-10: 3442365600
ISBN-13: 978-3442365609
Seiten: 606
Einband: Taschenbuch
Serie: -


Autorenpotrait:
Quelle: krimi-couch

Zitat:
Jeffery Wilds Deaver wurde 1950 geboren und wuchs auf Glen Ellyn, Illinois, einem kleinen Ort in der Nähe von Chicago auf. Schon früh beschäftigte er sich mit Filmen und Büchern. Er hatte eine Vorliebe für populäre Literatur, wie Mickey Spillane, Ian Fleming, Ray Bradbury usw. Schon früh schrieb er Gedichte und Lieder. Seine erste Kurzgeschichte schrieb er mit elf Jahren. Er nannte sie immer voller Stolz, sein erstes »Buch«. ...


Inhaltsangabe:
Quelle: krimi-couch

Zitat:
Mit der Ruhe in New Lebanon, Indiana, ist es vorbei, als zwei Studentinnen ermordet werden. Bei seinen Ermittlungen stößt Detective Bill Corde zunächst auf die Finanzmisere des College-Direktors. Da kommt es in seinem eigenen Haus zu Ereignissen, die seine Familie in größte Angst versetzen. Bill befürchtet, dass der Täter ihn persönlich in das Verbrechen verwickeln will. Als er sein privates Umfeld genauer unter die Lupe nimmt, wird er auf einen jungen Professor aufmerksam, der seiner Tochter Nachhilfestunden erteilt ...


Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich mir angeschafft, da ich den Autor gerne lese. Bevor ich es angefangene habe zu lesen, habe ich leider ausversehen einige Meinungen über diesen Roman mitbekommen. Diese vielem im Schnitt eher schlecht aus, und so bin ich mit gemischten Gefühlen rangegangen.

Vorab kann ich aber schon mal sagen, dass das Buch bei mir besser wegkommt, auch wenn es seine Ecken und Kanten hat.

Die Story spielt sich in einer typischen amerikanischen Kleinstadt ab. Der Protagonist Detective Bill Corde ist dort, seine Heimatstadt, nach einer Suspendierung vom Dienst, wieder zurückgekehrt. Eigentlich geschieht in dem kleinen Städtchen nicht viel, Corde und seine Kollegen verbringen ihre Arbeitszeit hauptsächlich mit dem Verteilen von Strafzetteln.
Doch dann wird eine Studentin ermordet aufgefunden, und kurze Zeit später die zweite. Die Stadt steht Kopf, das kleine Revier ist vollkommen überfordert. Die Ermittlungen werden linkisch und unerfahren angegangen.

Jeder Charakter dieser Geschichte hat eigentlich mindestens ein Geheimnis zu verbergen, allen Voran Familie Corde. Und zwar jeder für sich: Bill Corde hat den damaligen Vorfall, der zur Suspendierung geführt hat, noch nicht überwunden, und verbeißt sich nun in den aktuellen Fall. Ehefrau Diana fühlt ihr Leben scheinbar nicht ganz ausgefüllt. Beide sorgen sich sehr um Tochter Sarah, die scheinbar an einer Lese- Rechtschreibschwäche leidet und ständig von einem „Sonnenschein-Zauberer“ am fantasieren ist. Daneben wird der fünfzehnjährige Sohn Jamie scheinbar völlig vergessen…

Der Autor spielt geschickt mit den verschiedenen Charakteren, es haben sich mir immer wieder neue Fenster aufgetan, oftmals war ich vollkommen verblüfft über die verschiedenen Entwicklungen.

Ein paar Minuspunkte gab es allerdings dann doch: Insgesamt zogen die Handlungen sich sehr. Sehr verwirrend waren die einzelnen Szenenwechsel innerhalb eines Abschnittes, so dass es mir schwer fiel umzudenken. Es kamen auch immer neue Charaktere ins Spiel, oftmals nur kurz angeschnitten. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich mich eigentlich in niemanden richtig hineinversetzten konnte.

Die Bewertung fällt mir hier sehr schwer, ich würde drei bis vier Sterne vergeben.


3 sterne bis 4 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
LG Iris
Komm her

29 Jun, 2010 12:12 37 cookie1511 ist offline Email an cookie1511 senden Beiträge von cookie1511 suchen Nehmen Sie cookie1511 in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER » Krimi & Thriller D - F » Deaver, Jeffery » [Thriller] Deaver, Jeffery - Blutiger Mond 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2929 | prof. Blocks: 7070 | Spy-/Malware: 9563
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH