RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller G - I » [Krimi] Heim, Uta-Maria - Totenkuss 1 Bewertungen - Durchschnitt: 1.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Tuppi Tuppi ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 11409
Heimatort: Ba-Wü, Kreis Karlsruhe
Hobbies: lesen, sticken, Freunde treffen
Beruf: Tupperware-Beraterin
Bücher gelesen in 2017: 41
Seiten gelesen in 2017: 13.369
Mein SUB: 221
Lese gerade: Maibock

Heim, Uta-Maria: Totenkuss Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Uta-Maria Heim
Titel: Totenkuss
Originaltitel: -
Verlag: Gmeiner
Erschienen: 2010
ISBN-10: 3839210593
ISBN-13: 978-3839210598
Seiten: 278
Einband: broschiert
Serie: 5. Band


Autorenportrait:
Zitat:
Uta-Maria Heim wurde 1963 in Schramberg/Schwarzwald geboren und lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden und Schorndorf. Nach Abschluss eines geisteswissenschaftlichen Studiums arbeitete sie als Journalistin, Roman- und Hörfunkautorin. Sie schrieb zahlreiche Features, Hörspiele und Erzählungen und veröffentlichte neben Beiträgen in Anthologien und literarischen Zeitschriften 25 Bücher, davon 15 Kriminalromane, zuletzt im Gmeiner-Verlag den Titel „Wespennest“ (2009), der zwei Monate lang auf der KrimiWelt-Bestenliste von ARTE stand.
Quelle: Buchinnenseite

Inhaltsangabe:
Zitat:
Der Serienmörder Olaf Hahnke ist aus Stuttgart-Stammheim ausgebrochen. Ein Skandal bahnt sich an, der rote Karle flucht, und KHK Timo Fehrle träumt davon, endlich den Fall seines Lebens zu lösen. Nur Karles Schwester Rosa weiß, schuld an allem ist der Totenkuss.
Klappentext

Meine Meinung
Der dreifache Mörder Olaf Hanke wurde wegen eines Bandscheibenvorfalls von der JVA Stuttgart-Stammheim nach Hohenasperg verlegt. Dort gelang ihm die Flucht über einen sechs Meter hohen, mit Stacheldraht versehenen, Zaun. Er hatte drei junge, behinderte Frauen sexuell missbraucht und ermordet.
Kriminalhauptkommissar Timo Fehrle ist überzeugt, dass Hanke früher ein weiteres Mädchen zum Opfer fiel, aber die Tat konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Da Fehrle das Opfer seit seiner Jugend kannte, wurde er wegen Befangenheit von dem Fall abgezogen.
Der rote Karle ist 86 und seit dem 2. Weltkrieg traumatisiert. Seine Schwester Rosa (83) sieht einen Zusammenhang zwischen Hanke und einem anderen Mörder und zwischen Hanke und Fehrle.

Die einzelnen Kapitel sind nach Datum gesetzt und beginnen jeweils mit einer kleinen Geschichte von verschiedenen Leuten. Es beginnt am Sonntag, 4. Mai und endet am Pfingstmontag, 12. Mai und unter jedem Datum steht eine kleine Überschrift. Mit den Kurzgeschichten konnte ich nicht viel anfangen, ich fand sie eher störend. Auch konnte ich die Titel nicht mit den Kapiteln in Verbindung bringen. Durch die vielen Wechsel der Figuren und Schauplätze war der Zusammenhang für mich nicht ersichtlich: Es gab eine neugierige Nachbarin, von der ich nicht weiß, was sie gesehen hat. Zudem wurde von einer unbekannten Figur erzählt, die Zwiegespräche mit der toten Petra führte. Und der sonderbare "rote Karle" kam mir auch so vor, als ob er nicht dazugehört – aber er hat einiges zu verbergen. Nach der Hälfte des Buches begann Rosa mit Mumaßungen über Verbindungen der einzelnen Charaktere zueinander. Der Totenkuss wurde erstmals auf Seite 142 erwähnt und auf Seite 158 erklärt. Leider wurden die Zusammenhänge erst knapp 100 Seiten vor Ende deutlicher. Den Ausgang der Geschichte fand ich ebenfalls verwirrend.

Das in lila gehaltene Cover, auf dem eine Kette mit Kreuz-Anhänger zu sehen war, hat mich angesprochen, ebenso der Klappentext. Der gesprochene Dialekt von einzelnen Charakteren und die schwäbischen Ausdrücke haben mir ebenfalls gefallen, das gab der Geschichte eine kleine Auflockerung. Die einzelnen Figuren wurden gut dargestellt, auch wenn ich die Zusammenhänge nicht verstanden habe. Die Story wurde teilweise aus der Vogelperspektive und teilweise in der ich-Form einzelner Figuren erzählt.

Fazit:
Leider fehlte mir der berühmt „rote Faden“...
1stern


Reihe:
1. Dreckskind (2006)
2. das Rattenprinzip (2008 )
3. Totschweigen (2007)
4. Wespennest (2009)
5. Totenkuss (2010)

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Lesen3 Grüße Nicole

Lesen1 2008: 53 Bücher Lesen1 2009: 62 Bücher Lesen1 2010: 43 Bücher Lesen1 2011: 75 Bücher Lesen1 2012: 64 Bücher
Lesen1 2013: 73 Bücher Lesen1 2014: 60 Bücher Lesen1 2015: 45 Bücher Lesen1 2016: 37 Bücher

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Netha am 05 Mar, 2010 17:51 39.

05 Mar, 2010 17:22 27 Tuppi ist offline Email an Tuppi senden Beiträge von Tuppi suchen Nehmen Sie Tuppi in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller G - I » [Krimi] Heim, Uta-Maria - Totenkuss 1 Bewertungen - Durchschnitt: 1.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7061 | Spy-/Malware: 7173
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH