RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER » Krimi & Thriller P - R » Preston, Douglas / Child, Lincoln » [Thriller] Preston/Child - Maniac 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cogito ergo sum Cogito ergo sum ist weiblich
Schmöker - As




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 224
Heimatort: Hamburg
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen, Sport
Beruf: Jura-Studentin / Amors rechte Hand
Lese gerade: Wolf Schneider - Deutsch für Profis

Preston/Child - Maniac Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor : Lincoln Child , Douglas Preston
Titel : Maniac - Fluch der Vergangenheit
Originaltitel:
Verlag : Droemer Knaur
Erschienen : 1. Oktober 2008
ISBN-10 : 3426636549
ISBN-13 : 978-3426636541
Einband : Taschenbuch
Seiten : 592
Serie: Aloysius Prendergast Reihe Bd. 7



Inhaltsangabe :

Zitat:
Vom Comte Thierry de Cahors haben die Kuratoren des New Yorker Museum of Natural History noch nie etwas gehört. Aber das ist auch ganz egal: Wer dem Museum zehn Millionen Euro zur Verfügung stellen möchte, darf sein, wer er will. Einzige Auflage des Comte: Das Museum soll jenes (angeblich mit einem Fluch belegte) Grab des Senef aus dem Tal der Könige für die Öffentlichkeit wieder zugänglich machen, das seit Jahrzehnten verschlossen in den Kellergewölben der Einrichtung ruht. Mit einer riesigen Sound-and-Light-Show will das Museum die Ausstellung eröffnen -- und ahnt nicht, dass es damit den teuflischen Plänen von Diogenes Pendergast in die Arme spielt.
Nur FBI-Agent Aloysius Pendergast könnte das Schlimmste verhindern. Aber der sitzt im Hochsicherheitstrakt in Herkmoor gefangen, wo er der Verbrechen seines Bruders beschuldigt wird. Dann geschieht ein unheimlicher Mord im Museum und der Leiter der Sound-and-Light-Show wird wahnsinnig. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bevor die harmlos wirkende Ausstellung Millionen Menschen ins Verderben stürzt...


Quelle : Amazon.de



Eigene Meinung :

Das Titelbild von Maniac ist die perfekte Widerspiegelung des Inhalts.
Es erzählt sowohl alles, als auch nichts.
Dieses Phänomen liegt über der Gesamtheit des Buches.

Maniac ist zu Anfang vielschichtig und nichtssagend. Doch je weiter man eintaucht, desto mehr setzt sich das Mosaik zusammen. Jedoch auf eine nur sehr begrenzt vorhersehbare Art und Weise. Denn wenn ich dachte, ich hätte das eine oder andere mittlerweile durchschaut, erkannte ich kurz darauf, dass ich doch noch nicht viel mehr wusste, als bei der ersten Zurhandnahme.

Der Leseanreiz des ersten Drittels des Buches bestand für mich darin herausfinden zu wollen, was die einzeln nebeneinander herlaufenden Erzählstränge gemeinsam haben.
Während des zweiten Drittels, in dem sich die Fäden nach und nach zu einem Netz sponnen und mein mentales Fragezeichen, auf dem Höhepunkt seiner Präsenz, zu einem Ausrufezeichen herabbröckelte, wollte ich einfach nur wissen wie es weitergeht. Gebannt durch die ständigen Wendungen und stetigen Überraschungen, angetrieben durch den Durst erkennen zu wollen, was sich nun letztendlich in dem fein geschmiedeten Gerüst befindet.
Als blanken Voyeurismus hingegen bezeichne ich das, was mich durch das letzte Drittel des Buches zog.
Das Beobachten des Grauens, das sich Hin- und Hergerissenfühlen zwischen dem Wunsch, das Buch aus der Hand legen und dem, es schneller lesen wollen, um einen noch tieferen Einblick zu bekommen. In meinem Fall sogar, die Überwindung einer eigenen Grenze.

Grenzen gibt es in diesem Buch so einige, die überschritten werden. Das Interessante, meiner Meinung nach, ist dabei, welche Grenzen vom Leser als solche verstanden und überwunden werden.
Es gab Momente, da spürte ich ganz klar, dass ich mich überwinden musste das Licht nicht noch ein Stückchen höher zu drehen als es schon war. Ich musste hin und wieder mein Kopfkino drosseln, welches geradezu florierte. Und ich musste vor dem Schlafengehen eine Grenze zwischen dem Buch und der Realität ziehen.

Die Charaktere in Maniac sind allesamt haarscharf umrissen, ohne dass sie groß vorgestellt werden. Man lernt sie durch ihre Handlungen kennen. Keiner der Charaktere ist gewöhnlich, keiner ist einfältig. Alle haben etwas Besonderes.

Am besten gefallen hat mir der letztendliche Bösewicht der Geschichte. Er war die ganze Zeit präsent, schlich zwischen den Seiten umher, jedoch ohne, dass ich seine Anwesenheit bewusst vernahm. Ich empfand es, als wenn im Vordergrund die Handlung lief und im Hintegrund sortierte er seine Werkzeuge.
Außerdem imponierte mir seine Genialität und sein Feingefühl. Wenn auch auf grausame Art und Weise.

Empfehlen kann ich diesen Thriller ausnahmslos jedem. Zartbesaiteten Lesern, wie ich es einer bin, um innere Grenzen auszutesten und im besten Falle zu überwinden. Leseratten, die nicht so schnell aus der Ruhe zu bringen sind, aber einen wirklich sehr gut gemachen Thriller zu würdigen wissen und auch Thriller-Erfahrenen, die auf der Suche nach Stoff für ein paar fesselnde Lesestunden sind.

Maniac kann mit einem so einiges anstellen. Was genau, weiß man aber erst, wenn man es liest.

Ich gebe dem Buch : 5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.
--- Franz von Assisi ---

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Netha am 24 Feb, 2010 18:07 50.

24 Feb, 2010 17:14 55 Cogito ergo sum ist offline Email an Cogito ergo sum senden Beiträge von Cogito ergo sum suchen Nehmen Sie Cogito ergo sum in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER » Krimi & Thriller P - R » Preston, Douglas / Child, Lincoln » [Thriller] Preston/Child - Maniac 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7063 | Spy-/Malware: 7795
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH