RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller S - U » Schneider, Harald » [Krimi] Schneider, Harald - Erfindergeist (3. Fall der Palzki-Reihe) 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
goat goat ist weiblich
Schmöker Legende




Dabei seit: 21 Sep, 2008
Beiträge: 2196
Heimatort: Niedersachsen
Hobbies: lesen, mein Hund, Freunde treffen, Internet und meine Arbeit
Beruf: Bürokauffrau

Schneider, Harald - Erfindergeist (3. Band der Palzki-Reihe) Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Schneider, Harald
Titel: Erfindergeist
Originaltitel:
Verlag: Gmeiner
Erschienen: 7. Juli 2009
Seiten: 277
ISBN-10: 3839210097
ISBN-13: 978-3839210093
Einband: TB
Serie: 3. Band der Palzki-Reihe



Inhaltsangabe:

Zitat:
Kommissar Reiner Palzki kommt selbst in seinem wohlverdienten Urlaub nicht zur Ruhe: Erst wird Erfinder Jacques Bosco, den Palzki schon von Kindesbeinen an kennt, verbrannt in seiner explodierten Werkstatt in Schifferstadt gefunden. Dann taucht auch noch eine Leiche im Holiday Park Haßloch auf.
Palzki nimmt die Ermittlungen auf. Er findet heraus, dass sein Freund an einem revolutionären Verfahren zur Gewinnung von Energie gearbeitet hat, an dem nicht nur der dubiose Verein Solarenergie forever interessiert zu sein scheint


Meine Meinung:

Dieser dritte Band aus der Reihe war für mich der Einstieg. Selten habe ich mich besser unterhalten gefühlt und ich musste des Öfteren laut lachen. Der Humor des Autors ist einfach nur köstlich. Schon jetzt ist für mich klar, dass ich auch die anderen Bände lesen werde.

Das Cover hat mich eigentlich als erstes angezogen. Das Foto einer Achterbahn, nämlich der Expedition GeForce aus dem Holiday Park, wirkt frisch und verspricht einen modernen Krimi. Noch positiver überrascht war ich, als sich herausstellte, dass eben genau diese Achterbahn ein Tatort in diesem Buch ist.
Viele Cover von Büchern haben leider nicht viel mit ihrem Inhalt zu tun und hier passt es wirklich wie die Faust aufs Auge.

Die Geschichte ist spannend und kurzweilig erzählt. Der Erfinder Jacques, der gleichzeitig ein Freund Palzkis ist, wird tot in der Werkstatt seines Hauses aufgefunden. Nur kurze Zeit später wird Palzki in den Holiday Park nach Haßloch gerufen. Dort hat man einen zweiten Toten gefunden - und zwar am höchsten Punkt der Achterbahn GeForce. Schnell stellt sich heraus, dass es zwischen diesen beiden Fällen eine Verbindung gibt und Palzki hat alle Hände voll zu tun. An Verdächtigen mangelt es jedenfalls nicht.

Positiv anzumerken ist auf jeden Fall das Personenverzeichnis am Ende des Buches. Dort bekommt der Leser eine sehr ausführliche Beschreibung der Figuren - auch wenn diese nur aus ein paar Sätzen besteht. Und auch zu den Orten gibt es eine kleine Beschreibung. Den Humor von Harald Schneider habe ich zu Beginn ja schon einmal erwähnt. Aber hier eine kleine Kostprobe:
Zitat:
Ausgerechnet Staatsanwalt Borgia entdeckte mich als Erster. Wie meistens quittierte er mein Kommen mit einem provozierenden Blick auf seine Armbanduhr. Ohne Begrüßung, was ebenfalls typisch für ihn war, legte er los: "Bis Sie am Tatort auftauchen, ist das Opfer halb verwest. Wo bleiben Sie nur immer so lange? Warum gönnen Sie sich nicht mal Urlaub, vielleicht sind Ihre Kollegen schneller?"

(Anzumerken sei hier noch: Palzki befindet sich eigentlich im Urlaub. Er springt bei der Ermittlung nur für einen erkrankten Kollegen ein).
Diese Art von Humor liegt ganz auf meiner Linie.

Negativ anzumerken ist eigentlich nur, dass das Buch defintiv viel zu kurz ist. Die 277 Seiten sind wie im Flug vergangen.
Von meiner Seite aus kann ich diesen Krimi wärmstens empfehlen. Deshalb: 5 Sterne von mir!


5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Wer lesen will, der liest, und jedes Buch wird gefunden von dem, der es sucht.
(Eduard Engel)

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Netha am 11 Jan, 2010 19:07 58.

12 Oct, 2009 20:44 16 goat ist offline Email an goat senden Beiträge von goat suchen Nehmen Sie goat in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller S - U » Schneider, Harald » [Krimi] Schneider, Harald - Erfindergeist (3. Fall der Palzki-Reihe) 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH