RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Belletristik - Deutsche Autoren » Belletristik Deutsch P - R » Ranisch, Axel - Nackt über Berlin » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Zabou1964 Zabou1964 ist weiblich
Admin




Dabei seit: 17 Sep, 2008
Beiträge: 8457
Heimatort: Krefeld
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen
Beruf: Groß- und Außenhandelskauffrau, Korrektorin
Lese gerade: Heidi Rehn - Spiel der Hoffnung

Ranisch, Axel - Nackt über Berlin Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Ranisch, Axel
Titel: Nackt über Berlin
Originaltitel: ---
Verlag: Ullstein fünf
Erschienen: 23. Februar 2018
ISBN-10: 3961010137
ISBN-13: 978-3961010134
Seiten: 384
Einband: HC
Serie: ---
Preis: € 20,--

Autorenporträt:

Zitat:
Axel Ranisch, Regisseur, Schauspieler und Opernschreiber ist ein kreativer Tausendsassa. Nach den Filmen »Dicke Mädchen«, »Ich fühl mich Disco« und »Alki Alki« hat er nun seinen Einfallsreichtum in Literatur gegossen.

Quelle: Ullstein

Inhaltsangabe:

Zitat:
Jannik und Tai, von ihren Mitschülern liebevoll Fetti und Fidschi genannt, sind zwei ganz normale Sechzehnjährige. Bis sie eines Tages ihren Rektor sturzbetrunken auf der Straße auflesen und in seiner eigenen Wohnung einsperren. Aus dem Scherz wird schnell eine handfeste Entführung. Tai genießt es, »Gott« zu spielen und zwingt den Lehrer zu einem Seelenstriptease. Ein Höllentrip für Jannik, der schnell bemerkt, dass Tai seine zarte Verliebtheit nur ausnutzt. Er muss handeln…
Eine liebevolle und schräge Coming-of-Age-Geschichte, lustig und voller Überraschung erzählt.

Quelle: Ullstein

Meine Meinung:

Mir war Axel Ranisch bisher als Schauspieler und Regisseur bekannt. Nun hat er seinen ersten Roman veröffentlicht. Die Leseprobe und das Cover, das drei Spiegeleier in einer Pfanne zeigt, haben mich sofort neugierig gemacht. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich das Buch von Vorablesen erhalten haben. Vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Protagonist ist der Teenager Jannik, der als Einzelkind mit seinen Eltern wohlbehütet in Berlin aufwächst. Er hat starkes Übergewicht und ist deshalb ein Außenseiter. Von seinen Mitschülern wird er Fetti genannt. Er liebt klassische Musik und seinen vietnamesischen Klassenkameraden Tai. Auch er ist ein Außenseiter. Tai filmt alles mit seinem Camcorder. Als er eines Abends den verhassten Schuldirektor Jens Lamprecht volltrunken auf der Straße findet, filmt er ihn nicht nur in dieser unwürdigen Situation. Gemeinsam mit Jannik entführt er ihn und sperrt ihn in seinem eigenen Hightech-Appartement ein. Die Situation spitzt sich immer weiter zu, bis Jannik nicht mehr wegschauen kann.

Dieser Roman hat mich über eine Achterbahn von Gefühlen geschickt. Zunächst war ich belustigt. Direkt die erste Szene beschreibt, wie Jannik sich mit Rachmaninoff als Begleitmusik und Gedanken an Tai selbst befriedigt. Axel Ranisch schildert das so witzig, dass ich laut auflachen musste. Doch schon bald offenbart sich die Tragik der Figur Jannik. Mit seinem Übergewicht und seiner unerfüllten Liebe zu Tai, vom Vater ständig unter Druck gesetzt, endlich abzunehmen, hat er mein Mitleid erweckt. Die Entführung Jens Lamprechts hat mich zunächst fasziniert und Schadenfreude aufkommen lassen. Aber je mehr Tai ihn gequält hat, desto mehr erfasste mich Grauen, wozu dieser Junge in der Lage ist.

Dieser Roman ist so vielschichtig, dass ich ihn kaum beschreiben kann. Er ist ein Jugendroman, eine Coming-Out-Geschichte, ein Thriller, ein humorvolles Buch, ein Liebesroman. Die Sprache des Autors, sein Wortwitz und seine genauen Beschreibungen von Janniks Gefühlen, insbesondere beim Hören von klassischer Musik, haben das Lesen für mich zum Genuss gemacht. Zum Ende hin habe ich immer langsamer gelesen, weil ich nicht wollte, dass das Buch schon bald beendet ist. Normalerweise lese ich Bücher nicht mehrfach. Bei diesem aber könnte ich es mir sehr gut vorstellen, weil ich glaube, dann noch mehr verstehen und entdecken zu können. Ich hoffe inständig, dass dies nicht Axel Ranischs einziger Roman bleiben wird.

Fazit:

Ein Wechselbad der Gefühle, nicht nur für den Protagonisten, sondern auch für mich als Leser.

5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Aktuelles Leseprojekt: Rehn, Heidi - Spiel der Hoffnung

11 Mar, 2018 21:56 17 Zabou1964 ist offline Email an Zabou1964 senden Beiträge von Zabou1964 suchen Nehmen Sie Zabou1964 in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Belletristik - Deutsche Autoren » Belletristik Deutsch P - R » Ranisch, Axel - Nackt über Berlin » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH