RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: P - R » [Science-Fiction] Pausewang, Gudrun - Die letzten Kinder von Schewenborn 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Tuppi Tuppi ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 11409
Heimatort: Ba-Wü, Kreis Karlsruhe
Hobbies: lesen, sticken, Freunde treffen
Beruf: Tupperware-Beraterin
Bücher gelesen in 2017: 41
Seiten gelesen in 2017: 13.369
Mein SUB: 221
Lese gerade: Maibock

Pausewang, Gudrun: Die letzten Kinder von Schewenborn Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Gudrun Pausewang
Titel: Die letzten Kinder von Schewenborn
Originaltitel:
Verlag: Ravensburger
erschienen: 1983
ISBN-10: 3473389757
ISBN-13: 978-3473389759
Seitenzahl: 126
Einband: TB vergriffen
Serie:
Auszeichnungen: Buxtehuder Bulle, Züricher Kinderbuchpreis, Preis der Leseratten, Gustav-Heinemann-Friedenspreis

Inhaltsangabe (Klappentext):

Zitat:
Es ist nicht so gekommen, wie es sich unsere Eltern und die meisten übrigen Erwachsenen vorgestellt hatten: mit immer schärferen Drohungen von beiden Seiten und gegenseitiger Kriegserklärung und genug Zeit, um sich noch schnell in ein Alpental oder auf eine Mittelmeerinsel zu flüchten. Nein. Es kam ganz plötzlich, so plötzlich, daß es viele Leute im Badehosen oder im Liegestuhl überrascht hat.


eigene Meinung:

Roland und seine Familie (Eltern und 2 Schwestern) brechen in die Ferien auf. Sie wollen von Frankfurt nach Schewenborn zu den Großeltern. Auf dem Weg, zwischen Lanthen und Wietig, blitzt es plötzlich grell auf. Nach dem blendenden Licht kommt ein Sturm und hinterher wird es dunkel – eine Atombombenexplosion. Der 12-jährige Roland erlebt das Drama, seine Großeltern waren an diesem Tag unterwegs in Fulda, das durch die Explosion nicht mehr steht. Die Familie richtet sich in dem verwüsteten Haus der Großeltern einigermaßen häuslich ein und erlebt das Elend. Sämtliche größeren Städte in Deutschland sollen zerstört sein. Roland hilft im Hopsital in Schewenborn mit und sieht unzählige Menschen sterben – auch seine beiden Schwetern. Seine Mutter ist schwanger und sie haben nicht genügend Nahrungsmittel, um lange Zeit durchzuhalten...

Diese Buch geht unter die Haut! Wer sehr sensibel ist, sollte dieses Buch eher nicht lesen. Wenn ich mir vorstelle, daß viele Kinder dieses Buch in der Schule lesen müssen, bekomme ich Gänsehaut. Es ist sehr gut geschrieben, aber Kinder zwischen der 5. und 8. Klasse können nicht unbedingt gut damit umgehen. Selbst ich hatte manchmal Probleme, wenn ich dieses Elend vor Augen hatte. Die Folgen einer Atomexplosion kann sich niemand wirklich vorstellen, aber dieses Buch beschreibt die mögliche Situation sehr gut. Da aber viele Kinder darin vorkommen, ist es sehr schwere Kost. Ein gut geschriebenes Buch, das aber sehr viel Kraft kostet...

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Lesen3 Grüße Nicole

Lesen1 2008: 53 Bücher Lesen1 2009: 62 Bücher Lesen1 2010: 43 Bücher Lesen1 2011: 75 Bücher Lesen1 2012: 64 Bücher
Lesen1 2013: 73 Bücher Lesen1 2014: 60 Bücher Lesen1 2015: 45 Bücher Lesen1 2016: 37 Bücher

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Netha am 05 Dec, 2009 14:46 27.

14 Sep, 2008 16:55 32 Tuppi ist offline Email an Tuppi senden Beiträge von Tuppi suchen Nehmen Sie Tuppi in Ihre Freundesliste auf
Meggie Meggie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 24 Nov, 2009
Beiträge: 4267
Heimatort: Rheinland-Pfalz
Hobbies: Lesen, Fotografieren
Beruf: Qualitätsprüfung
Mein SUB: wird langsam weniger ;-)

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:
Roland ist zusammen mit seiner Familie auf dem Weg zu seinen Großeltern, die in Schewenborn leben. Sie wollen dort ein paar unbeschwerte Tage verleben. Doch kurz vor der Ankunft erhellt ein grelles Licht den Himmel und ein lauter Knall ist zu hören. Kurz darauf trifft eine gewaltige Druckwelle das Auto.
Ein umgestürzter Baum zwingt die Familie dazu, zu Fuß nach Schewenborn zu laufen. Auf dem Weg dorthin müssen sie der Wahrheit ins Auge sehen: Atombomben haben die großen Städte Deutschlands dem Erdboden gleichgemacht.
Für Roland, seine zwei Schwester und seine Eltern beginnt eine Zeit des Leidens, Bangens und Hoffens.

Mit einem etwas mulmigen Gefühl habe ich dieses Buch zur Hand genommen und konnte mir nur schwerlich vorstellen, wie es wohl sein würde, wenn solch eine schreckliche Katastrophe, wie im Buch beschrieben, geschehen würde.
Die Autorin hat es sehr deutlich gemacht und mit erschreckender Realität beschrieben, wie sich die kleine Familie nach dem Abwurf der Atombomben mehr schlecht als recht durchschlagen muss.

Das nackte Überleben steht im Vordergrund und vor allem Roland, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird.

Mit schonungslosen Worten erzählt die Autorin die fiktive Geschichte, jedoch hat man ständig vor Augen, dass so etwas wirklich geschehen könnte.

Warum die Atombomben gezündet wurden, bleibt jedoch ein Geheimnis, da kein Strom zur Verfügung steht und somit auch nicht über Radio oder Fernsehen irgendwelche Mitteilungen gemacht werden können.

Die Menschen, die sich in Schewenborn versammelt haben, müssen sehen, wie sie zurecht kommen und kümmern sich meist nur um sich selbst. Nur wenige zeigen Mitgefühl und versuchen, auch anderen zu helfen.
Der Satz "Jeder ist sich selbst der Nächste" kommt hier sehr deutlich zur Geltung.

Es gab eine Szene im Buch, in welche Roland eine schwere Entscheidung treffen muss und ich konnte förmlich die Zerrissenheit spüren, die ihn quälte. Letztendlich konnte ich seine Entscheidung jedoch nachvollziehen.

Fazit:
Ein Szenario, dass hoffentlich immer Fiktion bleibt. Ein Buch, das unter die Haut geht.

5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
lG Sina Höst Flickan


mein blog

21 Mar, 2012 21:42 04 Meggie ist offline Email an Meggie senden Homepage von Meggie Beiträge von Meggie suchen Nehmen Sie Meggie in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: P - R » [Science-Fiction] Pausewang, Gudrun - Die letzten Kinder von Schewenborn 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7063 | Spy-/Malware: 7795
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH