RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Historische Romane Deutsche Autoren » Historisch Deutsche Autoren P - R » [Historischer Krimi] Rudschies, Eve - Süßes Gift und bittere Orangen 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ikopiko Ikopiko ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 01 Aug, 2010
Beiträge: 2893
Heimatort: Ostfriesland
Hobbies: Meine Pferde, mein Hund, lesen, bookcrossing, kochen
Beruf: Verwaltungsfachwirtin

Rudschies, Eve - Süßes Gift und bittere Orangen Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Rudschies, Eve
Titel: Süßes Gift und bittere Orangen
Originaltitel: -
Verlag: Gmeiner
Erschienen: 4. März 2013
ISBN-13: 978-3839213544
Seiten: 374
Einband: Taschenbuch
Serie: -
Preis: 12,99 €

Autorenporträt:

Zitat:
Eve Rudschies wurde in Paris geboren. Dort und an der Côte d’Azur verbrachte sie ihre Kindheit und Jugend. Sie hat Geschichte, Geografie, Alte Sprachen und Philosophie an der renommierten École Normale Supérieure und an der Pariser Sorbonne studiert, wo sie auch einige Jahre als wissenschaftliche Assistentin arbeitete. Seit 1985 unterrichtet die Autorin Geografie, Geschichte, Latein und Politik an der Europäischen Schule München. Selbst seit ihrer Kindheit eine leidenschaftliche Köchin, sammelt sie historische Kochbücher und beschäftigt sich intensiv mit der Geschichte des Essens.

Quelle: Verlagsseite

Inhaltsangabe:

Zitat:
Landshut im Advent 1541. Anna Lucretia, die uneheliche Tochter Herzog Ludwigs X., fiebert ihrer Heirat entgegen. Doch Unheimliches geschieht auf Burg Trausnitz: Ihr Verlobter entgeht knapp dem Tod, ein Bote stirbt auf mysteriöse Weise. Ihr Vater erkrankt an Diabetes, dem „süßen Fluss“, was einen Krieg der deutschen und italienischen Köche um die bessere Heilkost auslöst. Doch der Herzog weist bald Vergiftungserscheinungen auf. Wer steckt hinter den rätselhaften Ereignissen?

Quelle: Verlagsseite

Meine Meinung:

Eigentlich könnte Annas Leben so schön sein. Sie lebt mit Vater und Tante in Wohlstand in einer Burg, es herrscht Frieden und im Gegensatz zu vielen anderen Frauen ihres Standes darf sie den Mann heiraten, den sie liebt.

Doch ihre Freude wird getrübt. Kurz vor der Hochzeit geschehen schreckliche Dinge auf der Burg. Es beginnt mit einem Mordanschlag auf ihren Bräutigam. Kurze Zeit später wird ein Bote mit einer wichtigen Nachricht auf der Burg getötet, leider noch bevor er die Nachricht überbringen konnte. Außerdem muss Anna immer wieder Angst um ihren Vater haben, der sehr krank ist und vor allem nach üppigem Essen dem Tode ins Auge sieht.

Es scheint, als solle die anstehende Hochzeit unbedingt verhindert werden.

Der Buchtitel „Süßes Gift und bittere Orangen“ ließ mich zu diesem kulinarischen Krimi greifen. Ich bin leidenschaftliche Hobbyköchin und hatte gehofft, neben spannender Unterhaltung auch etwas über die damaligen Essgewohnheiten zu erfahren. In einem Punkt wurden meine Erwartungen voll erfüllt.

Dir Kriminalgeschichte ist langatmig und plätschert so dahin. Eifersucht und Intrigen spielen eine Rolle, in Spannung wurde ich jedoch in keiner Szene versetzt.

Interessant fand ich hingegen, als bei Annas Vater der Zusammenhang zwischen seinen „Fressgelagen“ und den anschließenden Zusammenbrüchen festgestellt wird. Die Reaktionen darauf sind völlig unterschiedlich. Die Mehrheit will keinen Verzicht auf die Leckereien und streitet daher einen Zusammenhang ab, obwohl dieser offensichtlich ist.

Ebenfalls sehr informativ fand ich die damaligen Möglichkeiten und das entsprechende Wissen der Köche über die schmackhafte Zubereitung der Speisen. Dreht sich bei mir als Veganerin auch manchmal der Magen bei den verwendeten Zutaten um, bin ich erstaunt über die vielen Würzmöglichkeiten, die es bereits damals gab. Es beweist wieder, dass leckeres Essen auch ohne Geschmacksverstärker zubereitet werden kann.

Abgerundet wurden die kulinarischen Informationen durch die im Anhang abgedruckten Rezepte.

Fazit:

Eine sehr flache Kriminalgeschichte mit gutem kulinarischen Hintergrund.

Bewertung:

Ich gebe dem Buch drei von fünf Sternen.

3 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Ein Leben ohne Bücher ist möglich. Aber es lohnt sich nicht!

29 Jan, 2014 11:15 14 Ikopiko ist offline Email an Ikopiko senden Beiträge von Ikopiko suchen Nehmen Sie Ikopiko in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Historische Romane Deutsche Autoren » Historisch Deutsche Autoren P - R » [Historischer Krimi] Rudschies, Eve - Süßes Gift und bittere Orangen 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7061 | Spy-/Malware: 7168
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH