RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: G - I » Hohlbein, Wolfgang & Heike » [Fantasy] Hohlbein, Wolfgang & Heike - Die Legende von Camelot: Elbenschwert (Band 02) 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
berghexe98
Gast


Hohlbein, Wolfgang & Heike - Die Legende von Camelot: Elbenschwert (Band 02) Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Hohlbein, Wolfgang & Heike
Titel: Elbenschwert
Originaltitel: --
Verlag: Heyne
Erschienen: 2007
ISBN10: 3453532333
ISBN 13:978-3453532335
Seitenanzahl: 468
Einband: TB
Serie:Die Legende von Camelot 02.

Autorenportrait:

Zitat:
Wolfgang Hohlbein wurde 1953 in Weimar geboren. Schon als Jugendlicher begann er, fantastische Geschichten zu schreiben. Nach der Schulzeit in Nordrhein-Westfalen machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann und arbeitete daraufhin in diesem Beruf.
Bei einem Wettbewerb des Ueberreuter Verlags im Jahre 1982 belegte er zusammen mit seiner Frau Heike den ersten Platz mit dem Jugendbuch "Märchenmond", das ursprünglich der Fantasie seiner Frau entsprang und mit über 500 000 verkauften Exemplaren zum Bestseller wurde. Im gleichen Jahr erschien Hohlbeins Roman "Der wandernde Wald", der ebenfalls großen Erfolg hatte. Wolfgang Hohlbein verlegte sich daraufhin ganz auf das Schreiben und hat inzwischen ein Millionenpublikum gewonnen.
Er ist einer der beliebtesten deutschen Autoren auf dem Gebiet der fantastischen Literatur und zählt mit seinen Romanen aus den verschiedensten Genres – Thriller, Horror, Science-Fiction und historischer Roman – zu den erfolgreichsten und produktivsten deutschen Autoren überhaupt. Zusammen mit seiner Frau Heike und etlichen anderen Co-Autoren hat er bislang mehr als 200 Bücher und Geschichten verfasst.
Heute leben Wolfgang und Heike Hohlbein mit ihren sechs Kindern in der Nähe von Düsseldorf.
Klappentext

Inhalt:

Zitat:
Lancelot konnte den Anschlag des Finsteren Mordred auf Artus verhindern und dem König das Leben retten. Nun ist der Hochzeitsmorgen angebrochen und das Volk begrüßt jubelnd König Artus und dessen künftige Gattin Gwinneth. Doch als sie vor dem Altar stehen, dringt Morgaine, Mordreds Mutter, in die Kapelle ein und entführt die junge Braut.
Klappentext

Eigene Meinung:

Auch die Fortsetzung ist ein gelungener Mix aus den Genres Fantasy und Historischer Roman. Jedoch liegt der Schwerpunkt diesmal deutlich mehr auf Fantasy und es werden nur noch die Eckdaten der Artus-Saga verwendet.
So geht in diesem Band die Schalcht mit den Pikten in vollem Gange los. Lancelot befreit Gwinneth aus den Fängen Morgains und entfacht somit den Krieg erst so richtig, da Mordred diese Niederlage nicht auf sich sitzen lassen kann. Artus versucht dem ganzen zuvor zu kommen und vermählt sich aufs schnellste mit Gwinneth, was für Lancelot ein schlag ins Gesicht ist. Auch die Friedensverhandlungen mit Morgaine scheitern.
Jedoch rücken die Personen in ein anderes Licht. So war Morgaine noch eindeutig die Böse im letzten Band, würde ich sie nun nicht mehr so einordnen, da sie bei jedem treffen ehrliche Antworten an Lancelot richtet. Artus hingegen ist nicht offen und am Ende des Bandes weiß man so gar nicht mehr, woran man an ihm ist.
Jedoch verspricht wiederum genau dieses Ende nochmals einen sehr spannenden dritten Teil, der hoffentlich auch wieder an den ersten anknüpfen kann.

Fazit:

Dieser Band hat mir nicht so gut gefallen, da es größtenteils um die Schalcht zwischen Avalon und Camelot ging. Wenn Lancelot alleine unterwegs war, so wurde er meist auch in Kämpfe verwickelt und das gefählt mir persönlich immer nicht so, da es für mich eine zu einseitige Handlung ist.
Die Intrigen, Ränke und der Verrat haben mir etwas gefehlt… War alles (trotz Krieg) bissl "Friede, Freude, Eierkuchen"-Geplänkel!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Netha am 30 Nov, 2009 19:06 19.

31 Aug, 2009 19:49 04
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: G - I » Hohlbein, Wolfgang & Heike » [Fantasy] Hohlbein, Wolfgang & Heike - Die Legende von Camelot: Elbenschwert (Band 02) 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7061 | Spy-/Malware: 7173
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH