RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: J - L » [Fantasy] Levithan, David - Letztendlich sind wir dem Universum egal » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Meggie Meggie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 24 Nov, 2009
Beiträge: 4268
Heimatort: Rheinland-Pfalz
Hobbies: Lesen, Fotografieren
Beruf: Qualitätsprüfung
Mein SUB: wird langsam weniger ;-)

Levithan, David - Letztendlich sind wir dem Universum egal Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Levithan, David
Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Originaltitel: Every Day
Verlag: Fischer
Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-8414-2219-4
Seiten: 378
Format: Hardcover
Serie: --
Preis: 16,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
David Levithan, geboren 1972, ist Verleger eines der größten Kinder- und Jugendbuchverlage in den USA und Autor zahlreicher erfolgreicher Jugendbücher, unter anderem ›Will & Will‹ (gemeinsam mit John Green) und ›Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht‹ (mit Rachel Cohn). Er lebt in Hoboken, New Jersey.


Quelle: Fischer Verlag

Inhaltsangabe:
Zitat:
Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten großen Liebe – und ein phantastischer Roman, wie er realistischer nicht sein könnte.
Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren. Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?


Quelle: Fischer Verlag

Meine Meinung:
A wacht jeden morgen in einem anderen Körper auf. Für einen Tag ist er ein fremder Mensch und muss sich mit dem Körper zurecht finden. Seit A zurückdenken kann, ist es schon so und er hat sich mit seiner Situation arrangiert. Eines Tages wacht er in Justins Körper auf und trifft auf Rhiannon – und verliebt sich. Er möchte mit ihr Zeit verbringen und vertraut sich ihr an. Doch ist es möglich eine Beziehung zu führen, wenn man jeder Tag ein anderer ist?

Der Klappentext hat mich verführt. Auch wenn er mich etwas an das Buch „Seelen“ von Stephenie Meyer erinnert hat. Doch erwartet einem etwas völlig anderes. Etwas Mitfühlendes und so Emotionales, dass man sich letztendlich wünscht, dem Universum wäre nichts egal.

A ist einem von Anfang an sehr sympathisch. Er schildert seine Situation, man fühlt sich in ihn hinein und versteht sein Handeln.
Rhiannon ist ein sehr nettes Mädchen, dass sich auch leicht beeinflussen lässt. Aber sie ist auch offen für Neues und so lässt sie sich auf A`s Situation ein.

Das Zusammenspiel der beiden ist sehr harmonisch und man wünscht sich nichts sehnlicher als ein Happy End. Ob dies jedoch möglich ist, müsst Ihr selbst lesen.

Ich war sehr neugierig, in welchem Körper A aufwacht. Die unterschiedlichsten Charaktere kamen dabei zu Tage und A hat ein gutes Talent dafür, mit den verschiedenen Situationen umzugehen und zu versuchen, ein so normales Leben als möglich zu führen. Was verständlicherweise schwer ist, wenn man jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht und versuchen muss, den „geliehenen“ Körper und dessen Leben so wenig als möglich durcheinanderzubringen.

Durch die Möglichkeit, A in immer neue Körper schlüpfen zu lassen, ergibt sich eine facettenreiche Geschichte, die einem auch zum Nachdenken anregt. Durch die vielen verschiedenen Persönlichkeiten, ergeben sich auch für A neue Perspektiven. Das Verhalten der Leute ihm gegenüber lehrt ihn Toleranz, Verständnis und das Gehen neuer Wege, aber auch Kritik am Leben des ihm geliehenen Körpers. So bricht er auch manchmal seine Regel „Misch dich nicht ein!“ und versucht, eine neue Richtung seines „Wirts“Körpers einzuschlagen.

Das Buch ist in einem sehr ruhigen Stil geschrieben und so fliegen die Seiten einfach hinweg. Man fühlt sich aufgenommen in A's Leben und stellt sich dann selbst vor, wie es wäre, jeden Tag in einem anderen Körper aufzuwachen und sich mit diesem Schicksal abzufinden. Sicherlich spannend für die ersten Tage, doch dann?

Das Ende ist sehr passend, doch bleiben trotzdem ein paar Fragen offen. Ob diese noch in einer Fortsetzung geklärt werden, ist zur Zeit ungewiss.

Fazit:
Ist es sicher, dass wir dem Universum letztendlich egal sind?

5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
lG Sina Höst Flickan


mein blog

15 Jun, 2014 12:01 43 Meggie ist offline Email an Meggie senden Homepage von Meggie Beiträge von Meggie suchen Nehmen Sie Meggie in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: J - L » [Fantasy] Levithan, David - Letztendlich sind wir dem Universum egal » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2929 | prof. Blocks: 7067 | Spy-/Malware: 9243
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH