RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Diverses » Cogito ergo sum´s Kolumne » Große Kleinigkeiten und kleine Großigkeiten » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cogito ergo sum Cogito ergo sum ist weiblich
Schmöker - As




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 215
Heimatort: Hamburg
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen, Sport
Beruf: Studentin
Lese gerade: Ranga Yogeshwar - Rangas Welt / Achso & Sonst noch Fragen - Gesamtausgabe

Große Kleinigkeiten und kleine Großigkeiten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Der Alltag ist erbarmungslos.
Jeden von uns packt er täglich aufs Neue.
Immer beginnend mit einem penetranten und nicht grade angenehmen Klingeln, Dröhnen oder Piepen des eigenen Weckers, der zum Ziel hat, uns aus der schlafenden Seeligkeit heraus zu zwingen. Sobald er das geschafft hat ( es soll Leute geben die bis zu 5 Mal die "snooze" Tase drückenHasenöhrchen), torkeln wir mit zombieartiger Anmut und Alice-Cooper-Gedächtnisfrisur ins Bad, um uns vom warmen Wasser zu einem zivilisationsbereiten Wesen machen zu lassen.

Soweit dürfte es bei fast jedem gleich ablaufen. Erst wenn der erste Fuß aus dem Bad tritt, dann beginnen die individuellen Lebenläufe.
Der Alltag zieht uns wieder in seinen Sog. Entweder beginnt die Arbeits-Monotonie mit dem immer gleichen Arbeitsweg, den immer gleichen Gesichtern denen man einen guten Morgen wünscht und den zumeist gleichen Arbeitsabläufen.
Oder man tut vom frühen Morgen an sein Bestes um die eigenen Rabauken unter Kontrolle und in die Schule zu bekommen, um den Haushalt zu schmeissen, um zu kochen für die Schul-Feierabendler und alles fertig organisiert zu haben wenn Abends der Gatte nach Hause kommt, der dann den Kindern einen letzten Kuss geben kann, bevor es am nächsten Morgen von Vorne anfängt.

Der Alltag ist deshalb so gefährlich weil er sich einschleicht ohne gebeten zu werden. Weil er sich festsetzt, in den Gliedern, im Gemüt, im Kopf. Er führt oftmals dazu, dass man nicht mehr reflektiert. Oder nur die negativen Dinge überdenkt.
So ist es mir lange gegangen.
Aber irgendwie ist ein kleiner Knoten geplazt. Worum ich sehr froh bin. Ich sitze im Halbdunkeln in meiner Haubutze, eine Kerze neben mit stehend, völlig im Reinen mit mir und meinem Leben.

Dies mag nun etwas merkwürdig klingen oder gar esoterisch angehaucht rüberkommen. Aber das ist es ganz und gar nicht.
Ich habe einfach gemerkt, dass man im Alltag nicht vergessen darf wer oder was einem wichtig ist, was man doch alles an Positivem in seinem Leben hat und was einem doch ganz schön fehlen würde wenn man es nicht mehr hätte. Auch wenn man sich andauernd darüber beschwert.

Ich habe die Neigung dazu gehabt in letzter Zeit zu nörgeln, einfach weil es in mir drin war.
In meiner Beziehung zum Beispiel. Mein Freund und ich hatten sehr schwere anderthalb Jahre, die wahrscheinlich fast kein anderes Paar überstanden hätte. Wir haben es überstanden, wohnen nun nur 2 Strassen auseinander und sehen uns 3 mal die Woche statt 1 mal in 3 Monaten wie noch vor ein paar Monaten. Und dennoch habe ich immer wieder irgendetwas gefunden worüber ich mich beschweren konnte.
Was für ein Stuss.
Ich habe endlich meinen Freund an meiner Seite, ich habe endlich eine "normale" Beziehung mit einem ganz wundervollen Mann, der ne Menge Eigenheiten hat, aber auch meine Eigenheiten akzeptiert. Es gibt keinen Grund mich zu beschweren. Und das werde ich auch nicht mehr tun. Ich bin glücklich mit ihm. Und das wird mir eine alte Gewohnheit nicht kaputt machen.

Dann die Arbeit. Am schnattern war ich innerlich auch über die Arbeit. So anstrengend, so stressig, so doof.
Aber hey, ich habe einen Job. Dieser Job ermöglicht es mir in meiner eigenen Wohnung zu leben und selbstständig zu sein. Ich habe Leute kennengelernt die mittlerweile mehr sind als nur Arbeitskollegen. Und ich werde höchstwahrscheinlich in einem Monat eine feste Stelle dort bekommen, in einem anderen Bereich der gerade aufgebaut wird. Und das wird stressig. Aber das ist großartig. Ich kann arbeiten, ich kann mich engangieren, ich kann meine Fähigkeiten anweden und habe mehr im Geldbeutel. Da ist kein Platz für Beschwerden. Ich bin froh einen Job zu haben in dem ich ernst genommen werde und das nach gerade mal 4 Monaten.

Im Herbst werde ich das Studieren wieder anfangen. Ich werde neben einem Vollzeitjob auch vollzeit studieren. Das wird anstrengend, das wird stressig. Ja, das wird es. Aber hey, wenn ich damit fertig bin dann steht mir die Welt offen. Ohne den Job könnte ich das Studium nicht finanzieren und ohne Studium könnte ich meine Zukunft nicht selbst gestalten. Also was solls. Ich bin jung, hab was im Kopf und werde es ja wohl hinbekommen das zu kombinieren. Da haben andere schon ganz andere Dinge geschafft.

Ich hab in den letzten 18 Monaten fast 20 kg zugenommen.
Verdammte Sch***. Runtergemacht hab ich mich emotional. Unattraktiv habe ich mich ganz lange gefunden. Gelähmt war ich vor lauter Selbststrafe. Aber auch da ... hey ! Ich habe einen Mann der mich liebt genau so wie ich bin. Ich habe eine Fitnessstudiomitgliedschaft die seit Monaten brach liegt, weil ich mehr Zeit damit zugebracht habe in Selbstmitleid zu vergehen als die Kurven aufs Laufband zu schwingen.
Ja, ich bin übergewichtig ... schönen guten Tag ... fühl ich mich wohl, bleib ich so, fühle ich mich nicht wohl, ändere ich es. Punkt. Ich fühle mich nicht wirklich wohl, also ändere ich es. Punkt.
Mein Fitnessstudio weiß bereits Bescheid und wird sich melden wenn ich wieder dazu tendieren sollte es schleifen zu lassen.

Sehr lange Rede, ganz kurzer Sinn ... (meine SpezialitätHasenöhrchen) ...
Vergesst nicht was euch wichtig ist, wer euch wichtig ist, was ihr habt und was ihr erreichen könnt, wozu ihr in der Lage seid. Nehmt euch abund ab mal Zeit zum Reflektieren. Zum Glücklich-sein. Findet ihr nichts in eurem Leben was euch glücklich macht ? Glaube ich nicht. Gibt es zu wenig ... was kann man daran ändern ?

Ich bin jungen Alters und auch nicht in einen Weisheitstrank gestolpert, ich habe einfach nur für mich entdeckt, dass das Leben mehr ist als ich bisher dachte und möchte das mit euch teilen. Denn auch ihr habt mit Sicherheit sehr viele Dinge um euch herum die es wert sind öfter mal beachtet zu werden.

Ganz liebe Grüße

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.
--- Franz von Assisi ---

Besuche die Schmökerkiste auch bei Facebook !

11 Aug, 2011 20:32 06 Cogito ergo sum ist offline Email an Cogito ergo sum senden Beiträge von Cogito ergo sum suchen Nehmen Sie Cogito ergo sum in Ihre Freundesliste auf
Zabou1964 Zabou1964 ist weiblich
Admin




Dabei seit: 17 Sep, 2008
Beiträge: 7007
Heimatort: Krefeld
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen
Beruf: Groß- und Außenhandelskauffrau
Bücher gelesen in 2014: 5
Seiten gelesen in 2014: 2.050
Lese gerade: Christine Anlauff - Schnurr mir das Lied vom Tod

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Liebe Jennifer,

das hast Du sehr gut beschrieben. Wer von uns versinkt nicht schon mal im Selbstmitleid und denkt, alles sei schlecht und aussichtslos? Vielen Dank für Deine aufbauenden Worte. Ich freue mich, dass es Dir nun besser geht. Bleib so wie Du bist! katter

Liebe Grüße
Simone

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
Aktuelles Leseprojekt: Angelika Lauriel - Der Tod steht mir nicht
Aktuelles E-Book: Alexandra Kui - Der Nebelfelsen
Aktuelles Hörbuch: Adam Sternbergh - Spademan
2014 gelesen: 6 Bücher - 2.447 Seiten Lesen3
2014 gehört: 2 Hörbücher - 21 Std. 48 Minuten Hörbuch

11 Aug, 2011 23:55 10 Zabou1964 ist offline Email an Zabou1964 senden Beiträge von Zabou1964 suchen Nehmen Sie Zabou1964 in Ihre Freundesliste auf
Netha Netha ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 10755
Heimatort: Hamburg
Hobbies: Lesen, Kochen & Backen, Schweden
Beruf: Küchenwiesel
Bücher gelesen in 2014: 17
Seiten gelesen in 2014: 6724
Mein SUB: 363

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hej Jenny,

wie wahr, wie wahr.

Viel zu oft sieht man nur das negative.

Danke für deine schöne Kolumne.

Und sehr schön dich hier wieder zu lesen. Knuddel

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
Liebe Grüße Eure Netha
Lesen1
2013 = 67 Bücher 23852 Seiten
2012 = 57 Bücher 22240 Seiten
2011 = 59 Bücher 22786 Seiten
2010 = 71 Bücher 26698 Seiten
2009 = 57 Bücher 21723 Seiten

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere, das Menschen nicht denken. (Autor Unbekannt)

12 Aug, 2011 10:15 07 Netha ist offline Email an Netha senden Beiträge von Netha suchen Nehmen Sie Netha in Ihre Freundesliste auf
Tuppi Tuppi ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 9197
Heimatort: Ba-Wü, Kreis Karlsruhe
Hobbies: lesen, sticken, Freunde treffen
Beruf: Tupperware-Beraterin
Bücher gelesen in 2014: 20
Seiten gelesen in 2014: 7.512
Mein SUB: 218
Lese gerade: Wehe dem, der Böses tut

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Du hast die Wahrheit mal wieder auf den Punkt (bzw. in einem Text) gebracht! Herzlichen Dank dafür. katter

Momentan kullern mir gerade ein paar Tränen übers Gesicht, weil ich mich in vielem wieder finde. Und Deine weisen Worte bringen mich zum Nachdenken. Dafür danke ich Dir ganz herzlich! Knuddel

Ich lese aus Deinen Zeilen, daß es Dir jetzt wieder besser geht, das freut mich ungemein. Und ich bin ebenfalls sehr froh, daß ich Dir hier wieder begegnen darf. Ich wünsche Dir (und eigentlich auch mir), daß Deine Worte einen fruchtbaren Boden gefunden haben. Komm her und wenn es mal wieder Überhand nimmt, dann hoffe ich daß ich mich an diese Zeielen erinnere und werde es nochmals lesen. Dankeschön!

Ich wünsche Dir, daß Deine Zukunft rosig wird und daß sich Deine Wünsche erfüllen! umärmel

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Lesen3 Grüße Nicole

Lesen1 2008: 53 Bücher Lesen1 2009: 62 Bücher Lesen1 2010: 43 Bücher Lesen1 2011: 75 Bücher
Lesen1 2012: 64 Bücher Lesen1 2013: 73 Bücher

12 Aug, 2011 13:02 17 Tuppi ist offline Email an Tuppi senden Beiträge von Tuppi suchen Nehmen Sie Tuppi in Ihre Freundesliste auf
haTikva haTikva ist weiblich
Foren Inventar




Dabei seit: 01 Oct, 2008
Beiträge: 8208
Heimatort: Eislingen - Ba-Wü
Hobbies: Lesen, Darten, Musik hören, DVD schaun, Autos
Beruf: ehem. Bürokauffrau - jetzt Rentnerin
Bücher gelesen in 2014: 3
Seiten gelesen in 2014: 1.014
Mein SUB: überblick verloren
Lese gerade: shadowdwellers: trace

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Netha
Hej Jenny,

wie wahr, wie wahr.

Viel zu oft sieht man nur das negative.

Danke für deine schöne Kolumne.

Und sehr schön dich hier wieder zu lesen. Knuddel


all dem kann ich mich nur anschließen.

man sollte automatisch immer wieder aus dem alltag ausbrechen, damit es nie langweilig wird und nichts und niemand einem überdrüssig wird.
tolle worte! smile und schön wieder was von dir zu lesen smile

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
gesegnetete + tikva (hoffnungsvolle) grüße, Dine zwilling
Mein Bücher-Blog

Klick mich

13 Aug, 2011 10:41 35 haTikva ist offline Email an haTikva senden Homepage von haTikva Beiträge von haTikva suchen Nehmen Sie haTikva in Ihre Freundesliste auf
charlie charlie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 5179
Heimatort: Schweiz
Hobbies: Lesen, Musik hören, gute Filme schauen, Dekorieren
Beruf: Bürokauffrau
Bücher gelesen in 2014: 57
Seiten gelesen in 2014: 13067
Mein SUB: zuviele
Lese gerade: J.D. Robb -Tödliche Küsse

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Jenny schön wieder einmal von Dir zu lesen!

Deine Worte haben mich sehr nachdenklich gemacht. Es stimmt manchmal versinkt man gerne im Selbstmitleid und sieht nur das Negative. Aber es gibt so viele schöne Sachen und Erlebnisse. Wenn wir manchmal nur mehr Beachtung schenken würden, würde es uns vielfach besser gehen.

Das habe ich am eigenen Leib erlebt. Knuddel

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
Liebe Grüsse Sonne1 Charlie Welli1

13 Aug, 2011 14:13 10 charlie ist offline Email an charlie senden Beiträge von charlie suchen Nehmen Sie charlie in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Diverses » Cogito ergo sum´s Kolumne » Große Kleinigkeiten und kleine Großigkeiten » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 207 | prof. Blocks: 2551 | Spy-/Malware: 751
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Webhosting bzw. Webspace bei Speicherzentrum.de
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH