Nethas Schmökerkiste (http://www.board-4you.de/v70/boards/42/index.php)
- Buchgenre (http://www.board-4you.de/v70/boards/42/board.php?boardid=3)
--- KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren (http://www.board-4you.de/v70/boards/42/board.php?boardid=695)
------ Deutsche Krimi & Thriller J - L (http://www.board-4you.de/v70/boards/42/board.php?boardid=699)
------- Kruse, Margit (http://www.board-4you.de/v70/boards/42/board.php?boardid=1095)
-------- Kruse, Margit - Schneeflöckchen, Blutröckchen (Margareta-Sommerfeld-Reihe 06 - Weihnachtskrimi) (http://www.board-4you.de/v70/boards/42/threadid.php?threadid=13437)


Geschrieben von Zabou1964 am 17 Dec, 2017 um 21:13 57:

Kruse, Margit - Schneeflöckchen, Blutröckchen (Margareta-Sommerfeld-Reihe 06 - Weihnachtskrimi)

Autor: Kruse, Margit
Titel: Schneeflöckchen, Blutröckchen
Originaltitel: ---
Verlag: Gmeiner Verlag
Erschienen: 06. September 2017
ISBN-10: 3839221374
ISBN-13: 978-3839221372
Seiten: 279
Einband: TB
Serie: Margareta-Sommerfeld-Reihe 06 (Weihnachtskrimi)
Preis: € 12,00


Autorenporträt:

Zitat:
Margit Kruse wurde 1957 in Gelsenkirchen geboren. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Revier-Krimis »Eisaugen«, »Zechenbrand« und »Hochzeitsglocken«. Sie ist ein echtes Kind des Ruhrgebiets. Seit 2004 ist die Gelsenkirchenerin als freiberufliche Autorin tätig. Neben zahlreichen Beiträgen in Anthologien hat sie bislang acht Bücher veröffentlicht, darunter ein Roman, der für den Literaturpreis Ruhr 2009 nominiert war. Labrador Enja ist stets dabei, wenn Margit Kruse sich auf Recherche-Tour begibt. Besonders der Hauptfriedhof ihres Heimatortes hat es der Autorin angetan.


Quelle: Gmeiner Verlag

Inhaltsangabe:

Zitat:
Weihnachtsjagd  Kurz vor Heiligabend wird eine Bank ausgeraubt und ein Auszubildender erschossen. Der Räuber, im Weihnachtsmann-Outfit, mit auffälligen Budapester Schuhen, flüchtet im Weihnachtsmarktgetümmel. In sentimentaler Stimmung nimmt Margareta Felix, den Obdachlosen, am Heiligen Mittag nach Arbeitsende mit nach Hause um ihm über Weihnachten Asyl zu gewähren. Mit ihm zusammen begibt sie sich auf Gangsterjagd. Ein Katz- und Maus-Spiel durch ihren Heimatort, spannend und skurril, beginnt …


Quelle: Gmeiner Verlag


Meine Meinung:

Ich habe bis jetzt alle Krimis um die Hobbydetektivin Margareta Sommerfeld sehr gerne gelesen. Deshalb war ich schon sehr darauf gespannt, was die „Miss Marple aus dem Pott“ in ihrem neuen Fall so treibt. Natürlich kann sie auch an Weihnachten nicht ruhig zuhause sitzen. Sie kann es einfach nicht lassen, ihre Nase in die Arbeit der Polizei zu stecken …

Kurz vor Weihnachten beobachtet Margareta, Verkäuferin in der Herrenabteilung eines Kaufhauses in Gelsenkirchen-Buer, vom Flurfenster aus, wie die Bank direkt gegenüber dem Kaufhaus offensichtlich überfallen wird. Neugierig wie sie ist, zieht sie sofort Erkundigungen auf dem Weihnachtsmarkt ein, was ihr prompt Ärger mit ihrem cholerischen Chef einbringt. Als Heiligabend endlich Feierabend ist, nimmt sie den Obdachlosen Felix, dem sie in den Tagen zuvor häufig auf dem Weihnachtsmarkt begegnet ist, kurzerhand mit zu sich nach Hause. Er hat von dem Überfall auf die Bank, bei dem ein junger Auszubildender erschossen wurde, mehr gesehen und kann die auffälligen Schuhe des Täters beschreiben. Gemeinsam macht sich das ungleiche Paar auf die Suche nach dem Bankräuber, was Margareta natürlich wieder in unmögliche, und auch nicht gerade ungefährliche, Situationen bringt.

Höchst amüsant beschreibt Margit Kruse wieder das Leben im Ruhrgebiet, wo sie auch selbst lebt und aufgewachsen ist. Ihre Krimis spielen praktisch in ihrer Heimat, der sie sehr verbunden ist. Das merkt man sofort beim Lesen. Obwohl ich selbst am Niederrhein lebe, fühle ich mich mittlerweile fast schon in Gelsenkirchen heimisch, wenn ich Frau Kruses Krimis lese. Sie schaut ihren Figuren aufs Maul, wobei der Dialekt auch für Menschen, die nicht „im Pott“ leben, sehr gut verständlich ist. Dabei entsteht so manche komische Situation, wenn zum Beispiel Margaretas Mutter einen abgehalfterten Schlagersänger aus einem Kurort anschleppt, der sich bei ihr über Weihnachten einnistet. Oder wenn die häuslichen Umstände von „Mandel-Alfred“, der noch bei seinen Eltern lebt, beschrieben werden.

Bei allem Humor kommt aber auch die Spannung nicht zu kurz. Forsch wie Margareta ist, denkt sie nicht lange nach, wenn sie ihre Ermittlungen vornimmt. Dadurch begibt sie sich oft in Gefahr. So natürlich auch in diesem Fall. Wer der Täter ist, wird in diesem Krimi relativ schnell klar. Aber das tut der Spannung keinen Abbruch, denn er ist noch lange nicht überführt.

Obwohl dieser Krimi Teil einer Reihe ist, kann er auch gut einzeln gelesen werden. Die Zusammenhänge werden erklärt, sodass auch Quereinsteiger dem Geschehen gut folgen können. Und natürlich kann man den Roman auch nach Weihnachten noch lesen.

Fazit:

Auch Weihnachten kann die forsche Hobbydetektivin es nicht lassen – humorvoll und spannend begibt sie sich auf Spurensuche.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Aktuelles Leseprojekt: Rehn, Heidi - Das Lichtspielhaus

Powered by: Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH